Militärdiktatur in Brasilien : Bolsonaro will Jahrestag des Militärputschs feiern

Staatschef Bolsonaro macht aus seinen Sympathien für die Militärdiktatur in Brasiliens Vergangenheit keinen Hehl. Nun soll es Gedenkfeierlichkeiten geben.

Brasiliens Staatschef Jair Bolsonaro spricht mit General Luiz Eduardo Ramos Baptista Pereira.
Brasiliens Staatschef Jair Bolsonaro spricht mit General Luiz Eduardo Ramos Baptista Pereira.Foto: AFP/Fernando Souza

Brasiliens ultrarechter Staatschef Jair Bolsonaro hat Gedenkfeierlichkeiten zum 55. Jahrestag des Militärputsches von 1964 angeordnet. Am kommenden 31. März solle es "angemessene Gedächtnisfeiern" geben, sagte Präsidentensprecher Otávio Rêgo Barros am Montag in der Hauptstadt Brasília. Das Gedenken solle vom Verteidigungsministerium organisiert werden.

Auf den Putsch vom 31. März 1964 waren 21 Jahre Militärdiktatur gefolgt, die von zahlreichen Menschenrechtsverletzungen geprägt waren. Nach Angaben einer Wahrheitskommission wurden in der Zeit rund 440 Menschen aus politischen Gründen getötet, hunderte weitere Regierungsgegner wurden inhaftiert und gefoltert.

Bolsonaro, selbst ein Ex-Offizier, hat in der Vergangenheit immer wieder seine Sympathie für die Militärdiktatur bekundet. Rund die Hälfte seiner Minister sind Militärs.

Der Präsidentensprecher sagte am Montag, Bolsonaro betrachte die Ereignisse vom 31. März 1964 nicht als Militärputsch. Vielmehr hätten sich "Zivilisten und Soldaten" in unruhigen Zeiten zusammengeschlossen, und das Land wieder auf die richtige Spur geführt. (AFP)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar