zum Hauptinhalt
Polizei und Krankenwagen in Mogadischu (Archivbild).
© Imago Images / Xinhua

Explosion in Restaurant: Mindestens sieben Tote nach Anschlag in Mogadischu

In einem Lokal am Strand von Mogadischu sind mehrere Menschen bei einem Anschlag ums Leben gekommen. Die Terrorgruppe Al-Shabaab zeigt sich verantwortlich.

In Somalia sind bei einem Anschlag auf ein Restaurant in der Hauptstadt Mogadischu mindestens sieben Menschen getötet worden. In dem Lokal am Lido-Strand hielten sich auch der somalische Polizeichef General Abdi Mohamed Hijar und Parlamentsmitglieder auf, wie die Polizei mitteilte. Sie seien nicht unter den Opfern. Die Explosion sei vermutlich durch eine Autobombe ausgelöst worden. Die Terrorgruppe Al-Shabaab erklärte sich für den Anschlag verantwortlich.

Zu den Opfern gehörten zwei Polizisten und neben dem mutmaßlichen Selbstmordattentäter ein weiterer Terrorist. Mindestens zehn weitere Personen seien nach Behördenangaben verletzt worden.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die Rettungskräfte waren am Abend am Ort des Geschehens noch im Einsatz, so Polizeisprecher Ali Hassan. Die genaue Zahl der Todesopfer sei demnach noch nicht bekannt.

Das Land am Horn von Afrika mit rund 16 Millionen Einwohnern wird seit Jahren durch Anschläge der Terrorgruppe Al-Shabaab erschüttert. Al-Shabaab kontrolliert weite Teile des Südens und der Zentralregionen. Die Terrorgruppe verübt immer wieder Anschläge auf Sicherheitskräfte und Zivilisten. (dpa)

Zur Startseite