Rechtsextreme Tat in Chemnitz : Rollstuhlfahrer aus Libyen geschlagen und beleidigt

In Chemnitz ist es erneut zu einem rechtsextremen Angriff gekommen. Ein polizeibekannter rechter Täter soll einen Mann aus dem Rollstuhl gestoßen haben.

Blaulicht der Polizei.
Polizei im Einsatz (Symbolbild).Foto: dpa

Ein Rechtsextremist steht im Verdacht, einen 31-jähriger Rollstuhlfahrer aus Libyen in Chemnitz geschlagen und rassistisch beleidigt zu haben. Der 22-jährige Tatverdächtige habe den Mann nach ersten Ermittlungen in der Nacht zum Sonntag aus dem Rollstuhl gestoßen und attackiert, wie ein Polizeisprecher am Dienstag mitteilte. Der genaue Tathergang werde aber noch ermittelt. Zunächst hatte die „Bild“-Zeitung am Montag berichtet.

Der 31-Jährige sei aufgrund einer Schussverletzung aus dem libyschen Bürgerkrieg von der Hüfte abwärts gelähmt, schreibt „Bild“.

Der Tatverdächtige, der nahe dem Tatort gestellt wurde, ist der Polizei wegen rechtsmotivierten Straftaten und Körperverletzungsdelikten bekannt. Gegen ihn wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung ermittelt.

Der Rollstuhlfahrer erlitt leichte Verletzungen und wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Eine 29-jährige hatte die Auseinandersetzung gehört und die Polizei gerufen. Das Dezernat Staatsschutz der Chemnitzer Polizei führt die Ermittlungen in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft.

Der „Bild“-Zeitung sagte das Opfer, mehrere Männer seien auf ihn zugekommen und hätten ihn als „Scheiß-Araber“ beschimpft. Kurz darauf habe einer ihm mit der Faust ins Gesicht geschlagen. „Immer wieder, bis ich aus dem Rollstuhl fiel“, sagte der Libyer. „Als ich am Boden lag, hat er weiter mit den Füßen auf mich eingetreten.“ (Tsp/dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!