Exklusiv

Salafisten in Deutschland : Szene wächst auf mehr als 12.000 Menschen

Trotz des Niedergangs der Terrormiliz IS ist die Zahl der Salafisten jetzt mehr als dreimal so hoch wie 2011. Besonders hoch ist der Zuwachs in Berlin.

Anhänger des salafistischen Predigers Vogel in Frankfurt am Main (Archivbild von 2014)
Anhänger des salafistischen Predigers Vogel in Frankfurt am Main (Archivbild von 2014)Foto: picture alliance / dpa

Das Wachstum der Salafistenszene nimmt kein Ende. Wie der Tagesspiegel aus Sicherheitskreisen erfuhr, stellte der Verfassungsschutz 2019 bei dem radikalsten, größten und in Teilen gewaltorientierten Islamistenmilieu bundesweit einen Anstieg um 850 Personen auf 12.150 fest. Das entspricht einem Anstieg um sieben Prozent.

Seit 2011 hat sich die Zahl der Salafisten sogar mehr als verdreifacht. Damals hatte das Bundesamt für Verfassungsschutz erstmals die Stärke der Szene beziffert und von 3800 Personen gesprochen.

Im vergangenen Jahr hat zudem die Dynamik des Wachstums wieder zugenommen. Der Anstieg um 850 Personen übertrifft den von 2018. Damals stellte der Verfassungsschutz eine Zunahme um 500 Salafisten auf 11.300 fest.

Die Dynamik ist regional unterschiedlich. In Nordrhein-Westfalen ist das prozentuale Wachstum deutlich geringer als in Berlin, in Hamburg sinkt die Zahl sogar leicht. In der Hauptstadt hingegen vergrößerte sich das Spektrum um 100 Personen auf 1120, das ist ein Plus von zehn Prozent.

In NRW gab es auch einen Anstieg um 100 Salafisten, von 3100 auf 3200. Das bedeutet eine Zunahme um nur drei Prozent. Dass Berlin einen kräftigeren Anstieg zu verzeichnen hat, scheint jedoch nicht nur an der ungebrochenen Attraktivität der Szene für labile, sinnsuchende Muslime zu liegen.

Intensivere Beobachtung der Szene durch Berliner Verfassungsschutz

Der Chef der Landesbehörde für Verfassungsschutz, Michael Fischer, betonte Ende November die intensivere Beobachtung der Szene nach dem Anschlag des Salafisten Anis Amri im Dezember 2016 auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz. Der Nachrichtendienst hat das Spektrum jetzt genauer im Blick und stellt damit auch Salafisten fest, die ihm nicht bekannt waren.

Den Sicherheitsbehörden macht allerdings beim Blick auf die gesamte Republik Sorgen, dass die Szene seit vielen Jahren trotz stärkerer staatlicher Repression und Beobachtung nicht aufhört zu wachsen. Selbst die Hoffnung auf eine Stagnation angesichts des Niedergangs der von vielen Salafisten unterstützten und verehrten Terrormiliz „Islamischer Staat“ hat sich nicht erfüllt.

Im Dezember 2017 sprach der damalige Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, von einem „Allzeithoch“, als die Zahl der Salafisten auf 10.800 gestiegen war. Der IS hatte damals schon sein Territorium in Syrien und Irak weitgehend verloren, aus Deutschland reiste fast kein Salafist mehr in die Kriegszone.

Im vergangenen Jahr starb zudem der IS-Anführer Abu Bakr al Baghdadi, der sich als „Kalif“ aufgespielt hatte. Dennoch lässt der Zulauf zur Szene in der Bundesrepublik nicht nach. Heute prophezeit kein Behördenchef mehr, der Höhepunkt sei erreicht.

Salafistische Frauen bilden Netzwerke

Der Szene scheint es zu gelingen, Rückschläge durch Vereinsverbote und harte Urteile gegen führende Prediger auszuhalten. Viele Gruppierungen seien verzahnt, sagen Verfassungsschützer.

Beobachtet wird zudem schon länger, dass auch Frauen Netzwerke bilden. Und die Kinder, die in salafistischen Familien aufwachsen, werden von Eltern, Verwandten und Bekannten zur nächsten Generation strenggläubiger Extremisten herangezogen.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!