Start von Trägerraketen in Deutschland : Altmaier will eigenen Weltraumbahnhof prüfen

Der Bundeswirtschaftsminister will auf die All-Begeisterung vieler Menschen eingehen – aber vor allem auf das Drängen der Industrie.

Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie,
Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie,Foto: Christoph Soeder/dpa

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat wohlwollend auf den Wunsch der deutschen Industrie zur Errichtung eines deutschen Weltraumbahnhofs reagiert. „Raumfahrt begeistert viele Menschen und sichert tausende Arbeitsplätze in Deutschland. In der Satellitentechnik sind wir führend. Deshalb werde ich den Vorschlag des BDI für einen Weltraumbahnhof gerne prüfen“, sagte der CDU-Politiker der „Bild“ (Montag). Der Minister kündigte ferner für Anfang 2020 die Vorlage von Eckpunkten für ein „Weltraumgesetz“ an.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hatte den Wunsch nach einem eigenen Weltraumbahnhof in Deutschland vorgetragen. Bei seinem „Weltraumkongress“ forderte der BDI die Bundesregierung dazu auf, die entsprechenden Voraussetzungen zu schaffen. Mit dem Bahnhof könnten kleine Trägerraketen auch von Deutschland aus gestartet werden.

Die Forderung ist Teil der „Berliner Weltraumerklärung“ des BDI. Darin forderte er erneut eine Erhöhung des nationalen Raumfahrtbudgets analog zu Frankreich - von 285 Millionen auf 726 Millionen Euro. „Mit Investitionen in die Raumfahrt investieren wir in die Zukunft“, sagte BDI-Präsident Dieter Kempf.

Die acht Vorschläge des BDI sollen Deutschland zu einer führenden Raumfahrtnation machen. Unter anderem soll auch erreicht werden, dass 2024 eine deutsche Astronautin mit den USA auf den Mond fliegt. (dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!