zum Hauptinhalt
Der erhobene Mittelfinger für den US-Präsidenten: Juli Briskman im Oktober 2017

© AFP/Brendan Smialowski

Sie zeigte dem US-Präsidenten den Stinkefinger: Trump-Gegnerin gewinnt Lokalwahl in Virginia

Im Oktober 2017 hob sie ihren Mittelfinger, als der US-Präsident an ihr vorbeifuhr – und verlor ihren Job. Jetzt triumphiert Juli Briskman bei einer Wahl.

Ein gegen US-Präsident Donald Trump erhobener Mittelfinger hat sie berühmt und erst einmal arbeitslos gemacht - jetzt hat Juli Briskman bei einer Lokalwahl im Bundesstaat Virginia triumphiert.

Die 52-Jährige, deren Protest gegen Trump 2017 auf einem Pressefoto festgehalten worden war, errang am Dienstag ein politisches Amt im Bezirk Loudoun.

Wahlsieg in Virginia: Juli Briskman
Wahlsieg in Virginia: Juli Briskman

© AFP/Brendan Smialowski

Im Oktober 2017 hatte Briskman bei einer Fahrradtour der vorbeirauschenden Autokolonne von Trump den Stinkefinger gezeigt. Nachdem sie das Bild eines Fotografen mit ihrem erhobenen Mittelfinger im Internet geteilt hatte, verlor die alleinerziehende Mutter ihren Job.

Dafür hätten sich aber "andere Türen geöffnet", darunter die Aufforderung der Demokraten, sich für ein politisches Amt zu bewerben, sagte Briskman während des Wahlkampfes.

Die Entscheidung lohnte sich, wie sich am Dienstagabend zeigte. Briskman feierte ihren Sieg in einem Tweet, der mit dem Stinkefinger-Foto von damals verlinkt war.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

In Virginia errangen die Demokraten erstmals seit 25 Jahren die Mehrheit in beiden Parlamentskammern. Der Parteichef der Demokraten, Tom Perez, sprach von einem „historischen Sieg“, der Trump „und alle Republikaner bis ins Mark erschüttern“ sollte. Die Demokraten würden nunmehr in jedem Wahlgang in jedem Bundesstaat mit „nie dagewesener Energie“ um den Sieg ringen. Und so würden sie Trump im kommenden Jahr schlagen, fügte Perez hinzu. (AFP, Tsp)

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false