Überprüfung der Identität : Behörde wertete 9528 Handys von Flüchtlingen aus

Um die Identität von Geflüchteten ohne Papiere nachzuvollziehen, checkt das Bamf unter anderem Spracheinstellungen und Fotos. Die Betrugsrate ist gering.

Das Bamf hat in diesem Jahr 9.500 Smartphones von Asylbewerbern geprüft, um deren Identität zu prüfen.
Das Bamf hat in diesem Jahr 9.500 Smartphones von Asylbewerbern geprüft, um deren Identität zu prüfen.Foto: imago images / photothek/ Ute Grabowsky

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) hat in diesem Jahr 9.528 Handys von Asylbewerbern ohne überprüfbare Ausweisdokumente ausgelesen. Das berichteten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe unter Berufung auf die Behörde. Die Auswertung von Handys wurde demnach in 3.267 Fällen für das laufende Asylverfahren freigegeben.

In zwei Prozent der Fälle hätten die Mitarbeiter laut Bamf mit Hilfe der Handyauswertung die angegebene Identität des Asylsuchenden widerlegt, hieß es. Bei 40 Prozent habe die Auswertung des Datenträgers die Angaben des Flüchtlings hingegen jeweils bestätigt. In 58 Prozent der Fälle habe es nach Angaben des Bamf keine verwertbaren Erkenntnisse gegeben.

Stellt ein Flüchtling ohne die Vorlage von Ausweispapieren einen Antrag auf Schutz in Deutschland, kann das Bamf die Daten des Handys eines Antragsstellers speichern, wenn sich die Identität nicht anders klären lässt. Die Handyauswertung erlaubt laut Bamf „Rückschlüsse darauf, in welchem Land sich eine Person aufgehalten hat und welche Sprache sie bei der Verwendung des Mobiltelefons nutzt“.

Im Vorjahr 2018 hatte die Behörde dem Bericht zufolge knapp 11.390 Datenträger von Flüchtlingen ausgewertet, die zum ersten Mal Asyl in Deutschland beantragten. Für laufende Asylverfahren sei damals in 3.308 Fällen die Auswertung von Handys freigegeben worden. (epd)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!