zum Hauptinhalt
Soldaten patrouillieren in der Nähe der Militärbasis Wiejki in Polen.
© JANEK SKARZYNSKI / AFP

In polnisch-belarussischem Grenzgebiet: Waldarbeiter findet Leiche eines Syrers

In der Migrantenkrise in Osteuropa sind bislang mindestens acht Menschen gestorben. Das DRK fordert humanitäre Hilfe.

Ein Syrer ist auf der polnischen Seite der Grenze mit Belarus tot geborgen worden. "Ein Waldarbeiter hat die Polizei über den Fund der Leiche eines jungen Mannes informiert", teilte die polnische Polizei am Samstag mit. Man habe den Pass bei dem Mann gefunden. Die Todesursache habe zunächst nicht festgestellt werden können. In der Migrantenkrise in Osteuropa sind bislang mindestens acht Menschen gestorben. Wegen des nahenden Winters wachsen die Sorgen, dass sich die Lage Hunderter Migranten, die unter freien Himmel bei Temperaturen um den Gefrierpunkt im Grenzgebiet auf belarussischer Seite kampieren, drastisch verschlechtert.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Belarussische Behörden teilten am Samstag mit, die Zahl der Migranten, die bei einem notdürftig improvisierten Lager ankommen, wachse täglich. Hundert von ihnen sei der Übertritt auf polnisches Gebiet gelungen. Der polnische Innenminister Mariusz Kaminski schätzte, rund 1.500 Menschen harrten in dem Lager aus.

Die polnische Armee veröffentlichte Videomaterial, das zeigen soll, wie belarussische Soldaten rund 50 Migranten beim Grenzübertritt eskortieren. Der polnische Grenzschutz warf zudem belarussischen Soldaten vor, einen Teil des Grenzzauns niedergeworfen zu haben. Litauen veröffentlichte Videos, auf denen zu sehen sein soll, wie rund 70 Migranten von belarussischen Behördenvertretern mit einem Lkw an die Grenze gebracht werden.

Migranten hinter einem Grenzzaun in Belarus in der Nähe des polnisch-belarussischen Grenzübergangs.
Migranten hinter einem Grenzzaun in Belarus in der Nähe des polnisch-belarussischen Grenzübergangs.
© 16th Mechanised Division/dpa

Die Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, Gerda Hasselfeldt, forderte humanitäre Hilfen. "Die Situation im unmittelbaren Grenzgebiet zwischen Polen und Belarus, im so genannten Niemandsland, ist dramatisch", sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. In dem Gebiet würden 3000 bis 4000 Migranten vermutet. Genau wisse man es nicht, weil es keinen direkten Zugang gebe. "Diese Menschen müssen unabhängig von ihrem Rechtsstatus Zugang zu humanitärer Hilfe haben", forderte Hasselfeldt.

Die EU wirft der belarussischen Regierung einen "hybriden Angriff" vor. Demnach vergibt diese Visen im Nahen Osten, transportiert die Migranten nach Minsk und animiert sie zu illegalen Grenzübertritten. Damit solle die EU unter Druck gesetzt werden. Präsident Alexander Lukaschenko weist diese Vorwürfe zurück. (Reuters)

Zur Startseite