zum Hauptinhalt
Die Demonstration lief auch durch die Charlottenstraße.
© Andreas Klaer
Update

Potsdamer Innenstadt: 80 Teilnehmer bei Seebrücken-Demo

Weil ein Rettungsschiff im Mittelmeer von den Behörden festgesetzt wurde, hat die Initiative Seebrücke am Mittwochnachmittag in der Potsdamer Innenstadt demonstriert.

Potsdam - Am Mittwochnachmittag hat in der Potsdamer Innenstadt eine Demonstration der Organisation Seebrücke stattgefunden. Die knapp 80 Teilnehmer liefen vom Platz der Einheit über die Charlottenstraße zum Luisenplatz. Dabei war es zu geringfügigen Einschränkungen im Nahverkehr gekommen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Mit der Demonstration wollte die Potsdamer Seebrücke auf die Festsetzung des Rettungsschiffs "Mare Jonio" aufmerksam machen, das die italienischen Behörden am Montag vor Lampedusa beschlagnahmt haben. "Damit wird das derzeit einzige aktive Rettungsschiff auf dem zentralen Mittelmeer vom Retten abgehalten", so die Initiative. "Wir nehmen diese Zustände nicht hin und stellen uns gegen das von europäischen Regierungen gewollte Sterben." 

Auch in weiteren deutschen Städten, wie in Kiel und Bremen, fanden Demonstrationen statt. Bereits im Januar demonstrierten Hunderte Potsdamer für sichere Häfen

Zur Startseite