zum Hauptinhalt
56 Plätze hat die Potsdamer Stadtverordnetenversammlung. 
© O. Winter
Update

Ergebnisse der Kommunalwahl: Das sind Potsdams neue Stadtpolitiker

Potsdam hat gewählt. Jetzt steht fest, wer ins Stadtparlament einzieht. Ein Überblick.

Potsdam – Die Potsdamer haben am Sonntag bei der Kommunalwahl ihre Stimmen für die Stadtverordneten abgegeben. 

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Der Wahlsieger ist, so zeigt es das vorläufige Endergebnis der Stadt, die SPD mit 19,4 Prozent, also 50.003 Stimmen. Die Partei erhält dadurch 11 von 56 Sitzen in der neuen Stadtverordnetenversammlung (SVV), die sich am 19. Juni konstituieren wird. Unter anderem ziehen Pete Heuer, Sarah Zalfen und Uwe Adler für die SPD ins Stadtparlament.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Den zweiten Platz erreichen Bündnis 90/Grünen mit 18,7 Prozent beziehungsweise 48.439 Stimmen. Sie erhalten zehn Sitze, unter anderem für Saskia Hüneke, Janny Armbruster und Andreas Walter.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Zehn Sitzplätze erhalten auch die Linken, die in diesem Jahr mit 46.863 Stimmen (18,1 Prozent) nicht mehr so stark waren wie zur Kommunalwahl 2014. Hans-Jürgen Scharfenberg erhielt von allen angetretenen Kandidaten die meisten abgegebenen Stimmen, nämlich 7721. Er zieht auf jeden Fall wieder ins Stadtparlament – und wird unter anderem von Isabelle Vandre und Stefan Wollenberg begleitet.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Auf Platz 4 landet die CDU mit 12,4 Prozent, also 31.979 Stimmen. Die Partei erhält sieben Sitzplätze. Ins Stadtparlament ziehen für die CDU unter anderem Clemens Viehrig, Matthias Finken und Götz Friederich.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Die alternative Wählergruppe Die Andere erreichte 10,4 Prozent der abgegebenen Stimmen, also 26.754. Sie erhält deswegen sechs Plätze im neuen Potsdamer Stadtparlament, unter anderem für Lutz Boede, Daniel Zeller und Jenny Pöller.

Die AfD zieht mit fünf Politikern in die SVV ein, da sie 24.408 Stimmen (9,4 Prozent) auf sich vereinen kann. Dennis Hohloch, Ambros Josef Tazreiter und Sebastian Olbrich werden einziehen.

Die FDP erhielt 12.623 Stimmen (4,9 Prozent) und damit drei Sitze. Demnach können Linda Teuteberg, Sabine Becker und Björn Teuteberg ins Stadtparlament einziehen.

Das Bürgerbündnis bekam 10.124 Stimmen, also 3,9 Prozent. Carmen Klockow und Wolfhard Kirsch sind Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung.

Einen Platz erhielt die Satirepartei Die Partei, weil 3955 Potsdamer (1,5 Prozent) für sie stimmten. Alexander Frehse wird deshalb ins Stadtparlament einziehen.

Für die Freien Wähler sitzt künftig Andreas Menzel in der SVV. BVB/Freie Wähler erhielten 2985 Stimmen (1,2 Prozent).

Die meisten Stimmen bei der Kommunalwahl holte der bisherige Linken-Fraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg (7721), gefolgt von AfD-Politiker und Ex-Oberbürgermeister-Kandidat Dennis Hohloch (4049) und ganz knapp dahinter Lutz Boede von der alternativen Wählergruppe Die Andere mit 4048 Stimmen.

Leon Troche (SPD) ist nun Potsdams jüngster Stadtverordneter.
Leon Troche (SPD) ist nun Potsdams jüngster Stadtverordneter.
© H. Kramer

Der jüngste Stadtverordnete ist Leon Troche. Der 19-jährige SPD-Kandidat trat in Bornim an und holte 1229 Stimmen.

Die Wahlbeteiligung lag wie bei der Europawahl deutlich höher als vor fünf Jahren: 62,4 Prozent der Potsdamer gaben ihre Stimme ab. 2014 waren es 48,9 Prozent.

Lesen Sie weiter auf pnn.de:

So haben die Potsdamer am Sonntag gewählt: Alle Ergebnisse aus der Nachbarschaft auf einen Blick. Klicken Sie sich durch >>

Die Brandenburger SPD konnte bei der Kommunalwahl und Europawahl am Sonntag nicht punkten. Dafür freuten sich andere Parteien. Was bedeutet das für die Landtagswahl?

Zur Startseite