zum Hauptinhalt
Umgebindehäuser sind im Zittauer Gebirge üblich. 
© privat

PNN-Sommerserie (9): Post an Potsdam aus Jonsdorf

Meer oder Berge, Rundreise oder Stadturlaub? Potsdamerinnen und Potsdamer verraten hier, wohin es in den Ferien geht – und was sie von dort gern für Potsdam mitbringen würden, um unsere Stadt besser zu machen. Heute: Buchautor Wolfgang Mörtl.

Wo sind Sie?
Aktuell sind wir, meine Frau und ich, wieder in Potsdam, aber wir waren zum wiederholten Mal im Zittauer Gebirge, im Luftkurort Jonsdorf.

Was machen Sie dort?
Wir erfreuen uns an der Ruhe, den gepflegten Ortschaften und der wunderschönen Natur mit den unzähligen Wandermöglichkeiten bis hinein nach Tschechien. Dabei sind besonders die durch Wind und Wetter entstandenen Sandsteinfiguren sehenswert, wie die Kleine und Große Orgel, die Brütende Henne, Bernhardiner, Kelchsteine, Teekanne und so weiter und so fort. Ergänzend dazu findet man in Tschechien eine Vielzahl von künstlich geschaffenen Sandsteinreliefs. Natürlich gibt es hier im Gegensatz zu Potsdam weit mehr als 75 Berge. Bei vielen wird man nach dem Aufstieg mit einem großartigen Ausblick belohnt.

Was sehen wir auf Ihrem Bild – und warum ist es genau dieses Foto?
In der Oberlausitz und besonders auch im Zittauer Gebirge findet man einen besonderen Haustyp, das Umgebindehaus. Als Umgebinde bezeichnet man das hölzerne Stützsystem im Erdgeschoss. Zum einen umschließt es den Stubenkörper im Erdgeschoss, und zum anderen ruht das Obergeschoss auf dieser Stützkonstruktion – also nicht auf dem Erdgeschoss. Dadurch sind die Geschosse statisch getrennt.

Was haben Sie in Ihrem Urlaub entdeckt, das Potsdam unbedingt auch haben sollte?
In vielen Orten findet man Wassertretbecken, in den man nach einer Wanderung die berühmte Wasseranwendung nach Sebastian Kneipp praktizieren kann. Schon zur Bundesgartenschau 2001 in Potsdam hatten wir dem Organisationsteam vorgeschlagen, im Volkspark ein Kneippbecken anzulegen – leider erfolglos.

Welche Potsdamer Errungenschaft haben Sie aus der Ferne erst so richtig schätzen gelernt?
In Potsdam sind die Probleme nicht ganz so groß, wenn man einen Facharzt benötigt.

Post an Potsdam erreichte uns schon aus:

Slowenien von Tatjana Meissner

Maastricht von Sigrid Sommer

Paphos von Clemens Viehrig

Bodrum von Kai Diekmann

Umbrien von Jutta Goetzmann

Norwegen von Eve Büchner

Danzig von Henri Kramer

Murnau von Markus Wicke

Machen auch Sie mit! Senden Sie uns Ihre „Post an Potsdam“ mit Foto per E-Mail an potsdam@pnn.de. Wir sind gespannt auf Ihre Antworten und Entdeckungen!

Zur Startseite