zum Hauptinhalt
Nur fünf Minuten zu Fuß vom Hotel der Behms liegt diese einsame Bucht. Das Foto entstand morgens halb neun.
© Martin Behm/privat

PNN-Sommerserie (10): Post an Potsdam von Mallorca

Meer oder Berge, Rundreise oder Stadturlaub? Potsdamerinnen und Potsdamer verraten hier, wohin es in den Ferien geht – und was sie von dort gern für Potsdam mitbringen würden, um unsere Stadt besser zu machen. Heute: Klavierlehrer und Musikschulleiter Martin Behm.

Wo sind Sie?
Meine Familie und ich sind auf der Insel Mallorca an der Cala Mondragó. Wir sind inzwischen das vierte Mal hier und jedes Mal wieder begeistert. Der Naturpark gehört zu den schönsten Orten Mallorcas und darf seit den 70er-Jahren nicht mehr bebaut werden. So gibt es in Strandnähe nur zwei kleine Hotels. Wir sind im Hostal Condemar.

Was machen Sie dort?
Wir lieben den Mix aus Unternehmungen und „Seele baumeln lassen“. Das morgendliche Baden an der menschenleeren Bucht und der abendliche Spaziergang an der Bucht entlang sind meine Favoriten. Unser Sohn liebt den großen 2,50 Meter tiefen Pool. Dieses Jahr haben wir ein Boot gechartert und die Insel von der Wasserseite erkundet. Das war der absolute Kracher – besonders der Stop zum Mittagessen im wunderschönen Hafen von Portopetro.

Was sehen wir auf Ihrem Bild - und warum ist es genau dieses Foto?
Das ist eine kleine Bucht hinter dem Hotel, fünf Minuten zu Fuß. Das Foto entstand morgens halb neun. Die Tagestouristen kommen erst später.

Was haben Sie in Ihrem Urlaub entdeckt, das Potsdam unbedingt auch haben sollte?
Das schönste im Süden sind die langen Abende verbunden mit Kultur und gutem Essen. Ich als Musiker habe mich über die viele Livemusik gefreut, die die Restaurants und Bars geboten haben. Das fehlt mir in Potsdam, hier werden die Bürgersteige für mein Empfinden oft zu früh hochgeklappt. Die Fetê de la Musique dieses Jahr war da ein schöner Lichtblick.

Welche Potsdamer Errungenschaft haben Sie aus der Ferne richtig schätzen gelernt?
Mich nervt in Spanien der viele Plastik-Müll. Sie können sich einfach nicht zu einem Pfandsystem durchringen. Die Mülltrennung funktioniert auch nur mäßig, da es kaum Anreize gibt. Das haben wir dank der Stadtentsorgung in Potsdam super im Griff.

Post an Potsdam erreichte uns schon aus:

Slowenien von Tatjana Meissner

Maastricht von Sigrid Sommer

Paphos von Clemens Viehrig

Bodrum von Kai Diekmann

Umbrien von Jutta Goetzmann

Norwegen von Eve Büchner

Danzig von Henri Kramer

Murnau von Markus Wicke

Jonsdorf von Wolfgang Mörtl

Machen auch Sie mit! Senden Sie uns Ihre „Post an Potsdam“ mit Foto per E-Mail an potsdam@pnn.de. Wir sind gespannt auf Ihre Antworten und Entdeckungen!

Zur Startseite