zum Hauptinhalt
In Potsdam und Umgebung tobten in der Nacht zu Mittwoch heftige Gewitter, wie hier in Michendorf fotografiert.
© Julian Stähle/dpa
Update

Hagel, Starkregen und Sturmböen: Wetterdienst warnt vor heftigem Unwetter in Potsdam

Der Deutsche Wetterdienst warnt auch am Mittwoch in Potsdam vor schweren Gewittern mit Hagel und Starkregen.

Potsdam - Nach den schweren Gewittern und Starkregen in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch steht den Potsdamern die nächste Gewitterfront ins Haus. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat am späten Mittwochnachmittag eine entsprechende amtliche Warnung herausgegeben. Demnach drohen Potsdam am Abend schwere Gewitter. 

Die Meteorologen rechnen vor allem mit Hagel, schweren Sturmböen und heftigem Starkregen. In kurzer Zeit könnten bis zu 40 Liter pro Quadratmeter fallen. Auch der Wind wird stark zunehmen. Im Verlaufe des Tages kann es zu Orkanböen mit bis zu 120 km/h kommen. Erst in der Nacht werden die Gewitter voraussichtlich nach Polen abziehen.

Der Wetterdienst warnt zudem davor, dass Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden könnten. "Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände", heißt es in der Behörden-Warn-App "Nina". Auch seien Überschwemmungen an Bächen und kleinen Flüssen möglich.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

In der Nacht zu Mittwoch hatte anhaltender Starkregen viele Straßen in Potsdam unter Wasser gesetzt. Keller liefen voll und die Feuerwehr war im Dauereinsatz.

Zur Startseite