zum Hauptinhalt
319401_0_e9bb02c1.jpg
© X00093

Sport: Geschmeidig am Gold vorbei Sawtschenko/Szolkowy verpassen EM-Titel

Tallinn - Die Weltmeister Aljona Sawtschenko und Robin Szolkowy haben nach einer nicht fehlerfreien Kür überraschend ihren vierten Titel bei Eiskunstlauf-Europameisterschaften verpasst. Nach einer geschmeidigen, aber wackligen Vorstellung mussten die Sachsen am Mittwochabend in der Saku Suurhall von Tallinn mit nur 211,72 Punkten die Russen Yuko Kawaguschi/Alexander Smirnow (213,15) an sich vorbeiziehen lassen.

Tallinn - Die Weltmeister Aljona Sawtschenko und Robin Szolkowy haben nach einer nicht fehlerfreien Kür überraschend ihren vierten Titel bei Eiskunstlauf-Europameisterschaften verpasst. Nach einer geschmeidigen, aber wackligen Vorstellung mussten die Sachsen am Mittwochabend in der Saku Suurhall von Tallinn mit nur 211,72 Punkten die Russen Yuko Kawaguschi/Alexander Smirnow (213,15) an sich vorbeiziehen lassen. Sie holten Paarlauf-Silber.

Trainer Ingo Steuer machte an der Bande ein angespanntes Gesicht und tröstete die Chemnitzer, die nach einer eindrucksvollen Kurzkür am Vortag Schwächen gezeigt hatten. „Sie waren gut im Training, aber es hat nicht gereicht“, sagte der frühere Weltmeister Steuer, der nach dem Kurzprogramm noch von einem „Aufwärmen für Vancouver“ gesprochen hatte. Gegen die starke chinesische Konkurrenz wird Olympia-Gold noch schwerer zu erreichen sein.

Am Rande der EM stellte Steuer klar, unter den derzeitigen erschwerten Bedingungen ohne öffentliche Zuschüsse kein neues deutsches Paar mehr trainieren zu wollen. „Das tue ich mir nicht mehr an“, sagte Steuer, der trotz seiner Stasi-Vergangenheit auf eine Nominierung ohne Wenn und Aber für Vancouver hofft.

Zuvor hatte der Erfurter Stefan Lindemann ein gutes Comeback nach zwei Jahren Verletzungspause gefeiert. Der 29-Jährige lief ein fast fehlerloses Kurzprogramm und rangiert vor der Kür am Donnerstag auf Rang neun. Der russische Olympiasieger Jewgeni Pluschenko zeigte sich bestens präpariert für den sechsten Titel. Dahinter liegen die Franzosen Joubert und Ponsero. dpa

Zur Startseite