zum Hauptinhalt
Der Boss ist zufrieden. Jürgen Klopp (Mitte) mit Fabinho und Andrew Robertson.
© AFP

Champions League - Liverpool legt vor: Jürgen Klopp - „Nur nicht kurz vor'm Klo in die Hose machen“

Jürgen Klopp gibt sich nach dem 2:0 seines FC Liverpool gegen Villarreal cool und bemüht eine eine etwas eigenwillige Metapher.

Die Aussicht auf gleich vier Titel mit dem FC Liverpool lässt Trainer Jürgen Klopp weiterhin kalt. „Kurz vor'm Klo in die Hose gemacht, ist immer noch in die Hose gemacht. Deswegen ist das jetzt auch nicht so richtig nah dran, es hilft auch nicht“, sagte der 54-Jährige nach dem hochverdienten 2:0 (0:0) seiner Mannschaft im Halbfinal-Hinspiel der Champions League am Mittwochabend gegen den FC Villarreal am DAZN-Mikrofon. Die Gedanken an mögliche Titel spielen für Klopp „keine“ Rolle, sagte er deutlich: „Ich wusste ja vor der Saison schon, dass es vier Titel sind.“

Erstmals in der ruhmreichen Vereinsgeschichte könnte Liverpool in einer Spielzeit gleich vier Trophäen abräumen. Den Liga-Pokal haben sie bereits gewonnen, im FA Cup ist das Finale gegen den FC Chelsea und Coach Thomas Tuchel erreicht, und in der Premier League liegt der LFC nur einen Punkt hinter dem Dauerrivalen Manchester City. Der Hinspielsieg gegen Villarreal bringt die Engländer nun ganz nah an das Königsklassen-Endspiel am 28. Mai in Paris heran. Am kommenden Dienstag findet in Spanien bereits das Halbfinal-Rückspiel statt.
[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]
„Ich kann überhaupt nicht über irgendwelche Titel nachdenken“, sagte Klopp angesichts des dicht gedrängten Terminplans. „Wir versuchen durch die Situation zu kommen, so gut wie möglich. Wir versuchen uns aufs nächste Spiel einzustellen, so gut wie möglich“, betonte der ehemalige Bundesligatrainer von Borussia Dortmund und dem FSV Mainz: „Wie versuchen den Jungs dabei zu helfen, die Frische zu bewahren und dann gucken wir, was dabei rauskommt.“ Schon zum jetzigen Zeitpunkt sei es für ihn ohnehin „eine großartige Saison“, betonte Klopp. (dpa)

Zur Startseite