zum Hauptinhalt
Egal ob Berlin oder Ungarn, Hauptsache Fußballtrainer. Pal Dardai im Einsatz an der Linie.

© dpa

Hertha BSC: Ungarns Verband will Pal Dardai nicht gehen lassen

Hertha BSC plant bei erfolgreichem Verbleib in der Bundesliga mit Pal Dardai als Cheftrainer. Doch der ungarische Verbandspräsident Sandor Csanyi bekräftigt noch einmal, dass Dardai auch nach der Sommerpause noch Nationaltrainer ist.

Der ungarische Fußballverband beharrt darauf, dass Pal Dardai bis zum Jahresende Nationaltrainer bleibt. In einem Interview mit der Zeitung „VS“ hat Verbandspräsident Sandor Csanyi diese Haltung noch einmal bekräftigt. „Wir haben nicht nur einen Vertrag mit Pal Dardai, sondern auch mit Hertha“, sagte er. „Der Vertrag ist von allen drei Seiten unterschrieben. In dem steht, dass Pal Dardai bis zum 30. November dieses Jahres Trainer der ungarischen Nationalmannschaft bleibt.“

Zuletzt war darüber spekuliert worden, dass Dardai den Job als Nationaltrainer aufgeben müsse, wenn er in der kommenden Saison Cheftrainer bei Hertha BSC werde. Eine entsprechende Vereinbarung habe der Berliner Fußball-Bundesligist mit dem ungarischen Verband ausgehandelt. „Wir haben das in der Hand“, hatte Manager Michael Preetz gesagt. Laut Verbandspräsident Csanyi kann Hertha nur darüber entscheiden, ob Dardai Ungarn bei erfolgreicher Qualifikation auch bei der Europameisterschaft 2016 betreuen darf. „Ich würde es verstehen, wenn sie nicht einverstanden wären, denn wir reden hier über ein sechswöchiges Trainingslager vor der EM“, sagte Csanyi.

Istvan Deak

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false