Transnationale Finanzkonzerne : Unternehmen, die die Welt beherrschen

Blackrock ist das mächtigste Unternehmen der Welt. Konzerne wie der Vermögensverwalter haben Märkte und Politiker weltweit fest im Griff. Mit drastischen Folgen.

Die Eingangslobby der Europazentrale von Blackrock. Das Imperium verteilt sich weltweit auf mehr als 1000 Tochtergesellschaften.
Die Eingangslobby der Europazentrale von Blackrock. Das Imperium verteilt sich weltweit auf mehr als 1000 Tochtergesellschaften.Foto: Crina Boros

Die anwachsende Konzentration des Aktienbesitzes beim weltgrößten Vermögensverwalter Blackrock und den Fondsgesellschaften Vanguard und State Street untergräbt nach Meinung von Kartellrechtsexperten und Ökonomen zusehends den marktwirtschaftlichen Wettbewerb, berichtet das Recherche-Team Investigate Europe.

Weil diese Finanzkonzerne oft bei allen führenden Unternehmen derselben Branchen gleichzeitig die größten Aktionäre sind, „entfallen die Anreize für den Wettbewerb“, erklärt der deutsch-amerikanische Ökonom Martin Schmalz von der Universität Michigan, der mit zwei Studien zum Thema die Kartellbehörden alarmierte.

So ist etwa der Blackrock-Konzern, der Finanzanlagen von 6330 Milliarden Dollar verwaltet, bei den  Weltkonzernen der Chemiebranche BASF, Bayer, Monsanto und DowDupont jeweils einer der beiden größten Aktionäre. Ähnlich ist es bei Europas Großbanken. Die EU-Wettbewerbsaufsicht unter Leitung von EU-Kommissarin Margrethe Vestager hat darum jetzt eine ausführliche Studie über den Einfluss der Geldverwalter in Auftrag gegeben, bestätigte ein Sprecher der EU-Kommission.

Zuvor hatte die OECD in Paris eigens eine Anhörung zum Thema abgehalten. Dort warnte Einer Elhauge,  Kartellrechtsexperte an der Harvard-Universität, „der horizontale Aktienbesitz“ der Finanzkonzerne über ganze Branchen hinweg sei „die größte Bedrohung des freien Wettbewerbs unserer Zeit“.

Auch die deutsche Monopolkommission hatte bereits das „wettbewerbsverzerrende Potenzial“ der neuen Super-Aktionäre angeprangert. „Die schiere Größe von Blackrock erzeugt eine Marktmacht, die kein Staat mehr kontrollieren kann“, fürchtet der FDP-Bundestagsabgeordnete Michael Theurer, der als langjähriger EU-Parlamentarier Erfahrungen mit dem Wirken des Geldriesen machte.

______________________________________________________________

Blackrock - Europas größter Aktionär

Die Karte zeigt die jeweils 50 größten Beteiligungen an Aktiengesellschaften. Sollten Sie auf Ihrem Gerät Probleme bei der Darstellung der Karte haben, gelangen Sie hier zu einer Vollbildversion.

Der Aktienbesitz, den der Blackrock-Konzern im Namen seiner Kunden verwaltet, ist über zahlreiche Tochtergesellschaften in aller Welt verteilt. Investigate Europe hat mit Hilfe des Forscherteams „corpnet“ der Universität Amsterdam die jeweiligen Anteile über die Datenbank Thomson One ermittelt und sie auf dem Stand vom 3. März 2018 für jedes betroffene Unternehmen als Summe zusammengefasst. Die so ermittelten Anteile in Prozent am Gesamtbestand der Aktien der jeweiligen Firmen sind in manchen Fällen größer als die von Blackrock offiziell mitgeteilten Stimmrechtsanteile. Blackrock lehnte eine Stellungnahme zu diesen Daten ab. Datenrecherche: Crina Boros, Thomas Bollen. Karte: David Meidinger, Hendrik Lehmann.

________________________________________________________________

Die vollständige Recherche lesen Sie am Samstag ab 19.30 Uhr im E-Paper oder am Sonntag im gedruckten Tagesspiegel.

Autoren

23 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben