Kampf gegen Müll : Einwegbecher sollen teurer werden

Umweltministerin Svenja Schulze will erreichen, dass weniger Wegwerf-Produkte gekauft werden. Becher könnten bald 20 Cent mehr kosten.

Ein Einweg-Kaffeebecher liegt auf dem Boden. Achtlos weggeworfener Müll ist in vielen Berliner Bezirken ein Problem.
Ein Einweg-Kaffeebecher liegt auf dem Boden. Achtlos weggeworfener Müll ist in vielen Berliner Bezirken ein Problem.Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Einwegbecher etwa für Kaffee sollen nach Plänen von Umweltministerin Svenja Schulze für Hersteller teurer werden, um Wegwerf-Produkte zurückzudrängen. Denkbar sei etwa ein Fonds zur Beseitigung des herumliegenden Mülls, in den die Hersteller einzahlen, oder auch eine neue Regelung im Verpackungsgesetz. Zudem strebe sie eine Vereinbarung mit der Gastrobranche an, damit mehr Mehrweg-Becher eingesetzt würden, sagte die SPD-Politikerin am Dienstag in Berlin. Das Umweltbundesamt regt Zuschläge etwa von 20 Cent pro Becher und 10 Cent pro Deckel an, um die Einwegbecher im Handel teurer zu machen als die Alternativen.

Becher aus geschäumtem Kunststoff, die in Deutschland nicht ganz so häufig sind wie Pappbecher, sollen verboten werden - das sieht eine neue EU-Richtlinie vor, die ab 2021 auch Einweg-Plastikbesteck und -teller oder Luftballon-Stäbe aus den Ladenregalen verbannt. Sie wolle erreichen, dass das in Deutschland schneller gehe, sagte Schulze. Darüber sei die mit dem Handel im Gespräch.

Die EU-Richtlinie gegen die Verschmutzung durch Einwegplastik nahm am Dienstag die letzte Hürde. Die Mitgliedstaaten nahmen den Gesetzestext in Brüssel an und haben nun zwei Jahre Zeit, um die Regelungen in nationales Recht umzusetzen.

Im Jahr 2016 wurden in Deutschland 2,8 Milliarden Einweg-Becher ausgegeben - dazu gehören nicht nur die klassischen Becher für Kaffee „to go“, sondern auch solche aus Getränkeautomaten. Sechs von zehn waren Pappbecher mit Kunststoffbeschichtung, die anderen bestanden nur aus Kunststoff. Dazu kamen einer Studie des Umweltbundesamts etwa 1,3 Milliarden Kunststoffdeckel, vor allem für die Pappbecher. (dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!