Pilotprojekt wird ausgeweitet : Hermes will Nachbarn 30 Cent für jedes angenommene Päckchen zahlen

Weil die Paketzustellung nicht immer leicht ist, testet der Paketdienst neues Modell. Wer tagsüber Zuhause ist, könne sich registrieren lassen.

Immer mehr Pakete müssen ans Ziel: Hermes will künftig private Hilfsabnehmer entlohnen.
Immer mehr Pakete müssen ans Ziel: Hermes will künftig private Hilfsabnehmer entlohnen.Foto: imago/Stefan Zeitz

Der Paketdienst Hermes will hilfsbereite Nachbarn künftig belohnen, wenn sie Sendungen für die eigentlichen Adressaten annehmen. Diese sogenannten „Paketfüxxe“ sollten im Rahmen eines Pilotprojektes in mehreren deutschen Großstädten eine Vergütung erhalten, wenn sie regelmäßig Sendungen entgegennehmen, wie Hermes am Montag mitteilte. Demnach soll es 30 Cent pro Paket geben – unabhängig davon, welcher Zustelldienst das Päckchen liefert.

Damit zielt Hermes darauf ab, die oft als schwierig empfundene Paketzustellung komfortabler zu machen. Denn einerseits steigen die Paketmengen stetig, andererseits sind viele Empfänger tagsüber nicht zu Hause. Hermes will nach eigenen Angaben nun Erfahrungswerte darüber sammeln, ob sich „eine neue Form kundenfreundlicher Konsolidierungspunkte“ schaffen lässt.

Dies berge auch das Potenzial, sich entlastend auf die Verkehrssituation auszuwirken und CO2-Emissionen einzusparen, erklärte das Unternehmen.

Zielgruppe des „Paketfuxx“-Pilotprojekts sind demnach Menschen, die tagsüber regelmäßig daheim sind und Interesse an einem „zusätzlichen Einnahmefluss“ haben, wie Hermes mitteilte. In Nürnberg, der ersten Testtadt, sei die Resonanz so gut, dass der Service nun auf Berlin, Leipzig und Dresden ausgeweitet werde.

Paketempfänger sollen dabei direkt bei einer Onlinebestellung einen „Paketfuxx“ als Lieferadresse angeben können. Hermes hält es für möglich, die Nutzung des Service auch anderen Zustellunternehmen oder Onlinehändlern anzubieten, wenn der Aufbau eines entsprechenden Netzwerks gelingt. „Wir möchten mit dem PaketFuxx-Service eine ernstzunehmende Alternative im Checkout-Prozess der Onlinehändler werden“, erklärte Dennis Kollmann von Hermes. (AFP)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!