Update

Berlin-Tiergarten : Greenpeace protestiert mit Farbstoff, der nicht in die Kanalisation gehört

Spinellgelb - die Farbe, die Umweltaktivisten am Dienstagmorgen rund um den Großen Stern verteilten - soll Sicherheitsdatenblättern zufolge nicht in "Erdreich, Kanalisation und Gewässer" gelangen.

Martin Ballaschk
Ein Greenpeace-Aktivist schmiert Farbe aus Spinellgelb auf die Straße am Großen Stern.
Ein Greenpeace-Aktivist schmiert Farbe aus Spinellgelb auf die Straße am Großen Stern.Foto: dpa

Am Morgen hat die Umweltschutzorganisation Greenpeace nach eigenen Angaben mehr als 3000 Liter gelbe Farbe auf die Fahrbahn des Großen Sterns rund um die Berliner Siegessäule verteilt. Das Bild soll, von oben gesehen, an eine Sonne erinnern. Mit der Aktion fordern die Aktivisten einen schnellen Kohleausstieg. Die Farbe sei unschädlich und abwaschbar, sagte Greenpeace-Sprecher Björn Jettka dem Tagesspiegel. Das ist zwar insofern korrekt, als auch die Hersteller von Spinellgelb-Pigmenten den Stoff als „nicht umweltgefährdend“ einstufen. In ihren Sicherheitsdatenblättern wird aber klar darauf hingewiesen, dass "eine Kontamination von Erdreich, Kanalisation und Gewässern" mit dem Stoff zu "vermeiden" sei (pdf). Die Pigmente sollten "nicht unkontrolliert in die Umwelt gelangen".

Spinell wird zum Einfärben von Spielzeug und Plastikgeschirr benutzt

Spinell ist ein extrem beständiges Mineral, gilt als ungiftig und gesundheitlich unbedenklich. Es ist etwa zum Einfärben von Spielzeug und Plastikgeschirr zugelassen. Chemisch gesehen sind Spinelle Oxide und enthalten die Elemente Magnesium und Aluminium.

Die Pigmente seien "in Frankreich abgebaut und für die Herstellung der Farbe nur mit Wasser und etwas Zellulose versetzt worden", sagte Jettka dem Tagesspiegel. Dem widerspricht der Geochemiker Johannes Glodny vom Deutschen Geoforschungszentrum in Potsdam. Bei der Farbe auf dem großen Stern handele es sich wohl eher um ein künstliches Mineral mit der Kristallstruktur von Spinell. Solche Pigmente werden nicht einfach "abgebaut", sondern müssen technisch hergestellt werden, bei rund 1500 Grad Celsius aus natürlichem Spinellpulver und Metallzusätzen. Spinellgelb kann zum Beispiel Nickel, Titan oder Antimon enthalten. "Diese Schwermetalle kommen dort aber nicht ohne weiteres raus“, sagt der Wissenschaftler. „Nickel zum Beispiel wird so gut wie gar nicht oder nur extrem langsam freigesetzt.“

Ein Durchgang reicht nicht zum Entfernen

Dem Greenpeacesprecher zufolge sei das verwendete, farbige Gemisch leicht löslich: "Nach dem ersten Regen ist das wieder weg."

Dem widerspricht die Berliner Stadtreinigung, die seit 9 Uhr im Einsatz ist. "Es ist ziemlich aufwendig, die Farbe von der Straße zu entfernen", sagt Sprecher Sebastian Harnisch. Die BSR sei mit drei Spülwagen und mittlerweile acht Kehrmaschinen vor Ort. "Die Spülwagen lösen die Farbe an, und die Kehrmaschinen nehmen das Farb-Wasser-Gemisch auf", so Harnisch. Ein Durchgang reiche aber nicht, um die Farbe zu entfernen, sodass sich die Reinigung noch bis in den Nachmittag hinziehen werde. Da die BSR aber keine Analyse der Farbe vornehme, könne sie nicht sagen, wie diese zusammengesetzt sei.

Auch die Polizei Berlin hat zur Farbe selbst keine Informationen. Wichtig sei laut einem Sprecher, dass es bisher nicht zu größeren Unfällen gekommen sei. Die Fahrbahnen würden flexibel gesperrt, wenn die Reinigungsfahrzeuge auf der entsprechenden Spur unterwegs seien. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz.

Twitter

Folgen Sie unserer Wissen und Forschen Redaktion auf Twitter: 

81 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben