zum Hauptinhalt
Von tiefen Tälern durchzogen. Die von der Nasa veröffentlichte Farbaufnahme zeigt den Plutomond Charon, aufgenommen von der Raumsonde "New Horizons" beim Anflug am 14.07.2015.
© Nasa, Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory, Southwest Research Institute/dpa

Plutos Begleiter Charon: So detailliert hat man den Pluto-Mond noch nie gesehen

Es ist eine Landschaft voller Berge und Canyons, Lawinenfeldern und überraschenden Farbvariationen. Plutos Mond Charon ist alles andere als eine Einöde.

Plutos Mond Charon ist keineswegs die kraterübersäte Einöde, die manche Astronomen erwartet haben. Das illustrieren die bislang detailreichsten Aufnahmen des eisigen Trabanten, die von der Raumsonde „New Horizons“ geschossen wurden. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa verröffentlichte jetzt die Aufnahmen. Auf der Mondoberfläche finden sich unter anderem ein bis zu neun Kilometer tiefes Canyonsystem, das mindestens viermal so lang ist wie der Grand Canyon auf der Erde, sowie eine 600 Kilometer lange Kette von Tälern und Abhängen. „New Horizons“ dokumentierte zudem überraschende Farbvariationen.

„Wir hielten es für unwahrscheinlich, solche interessanten Merkmale auf diesem Trabanten einer Welt am fernen Rand unseres Sonnensystems zu sehen“, betont „New Horizons“-Forscher Ross Beyer. Das Canyon-System zieht sich quer über Charon und reicht vermutlich bis auf die Rückseite des Mondes. „Es sieht aus, als ob Charons komplette Kruste aufgesprungen wäre“, sagt John Spencer vom Southwest Research Institute in Boulder, Colorado.

Die Forscher diskutieren, ob womöglich ein unterirdischer Ozean auf Charon vor langer Zeit gefroren ist und durch die damit einhergehende Volumenänderung die Oberfläche des Mondes gesprengt hat. Weitere Aufschlüsse über die geologische Aktivität des Mondes erhoffen sich die Astronomen von noch detailreicheren Aufnahmen, die die Sonde im Laufe des kommenden Jahres übertragen wird. Derzeit ist sie fünf Milliarden Kilometer von der Erde entfernt.

Der eisige Zwergplanet Pluto hat neben Charon noch vier weitere Monde: Hydra, Nix, Kerberos und Styx. Nach einer mehr als neunjährigen Reise war „New Horizons“ im vergangenen Juli als erster irdischer Flugkörper am Pluto vorbeigeflogen und hatte ihn mit mehreren wissenschaftlichen Instrumenten untersucht. (dpa)

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Zur Startseite