Aktion in Berlin-Neukölln : Mit Luftballons gegen Fahrradweg-Parker

Radler gegen Falschparker: Am Montag wollen sich Aktivisten in Neukölln den neuen Radstreifen in der Karl-Marx-Straße zurückerobern.

Anika Wenzel
Die neue Radspur für Fahrradfahrer in der Karl-Marx-Straße in Berlin-Neukölln.
Die neue Radspur für Fahrradfahrer in der Karl-Marx-Straße in Berlin-Neukölln.Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Auf dem Radweg steht ein Kombi. Der Fahrer telefoniert. „Ich wurde angerufen und habe nur kurz gehalten, um ans Telefon zu gehen. Wo soll ich denn hin?“, fragt Malik S. Vier Minuten steht sein Wagen auf dem neuen Radstreifen auf der Karl-Marx-Straße, aber in dieser Zeit passieren ihn neun Radfahrer. Einer hält auf seiner Höhe an und möchte es ausdiskutieren – was wiederum einen Rückstau der Autofahrer auslöst.

Mit der Fertigstellung des zweiten Bauabschnittes auf der Karl-Marx-Straße wurde der neu eingerichtete Radweg von vielen Autofahrern dankend als neue Parkmöglichkeit angenommen. Der Weg, der das Fortkommen der Radfahrer erleichtern sollte, funktioniert im Praxistest nicht.

Jemanden aus dem Auto lassen, eben in den Obstladen – die Gründe für Autofahrer, auf dem neu eingerichteten Streifen zu stehen, sind vielfältig. Radfahrer weichen auf die vielbefahrene Fahrbahn aus – oder auf den Fußweg.
„An manchen Tagen fahre ich mehr auf der Straße als auf dem Radweg“, sagt Suzanne Zladicz. Die 43-jährige Neuköllnerin besitzt kein Auto, sie fährt Fahrrad. Der Radweg habe gar nichts verändert, sagt sie. „Ich denke, viele sind einfach gedankenlos.“

Kontrollgänge bewirken wenig

Eine bauliche Lösung der Situation, beispielsweise mit Pollern scheiterte an den Brandschutzbestimmungen für die Altbauten. Denen fehlt der zweite Rettungsweg, so dass die Feuerwehr im Notfall von der Straße her an die Fenster kommen muss. Die Poller könnten aber doch noch kommen, zum Beispiel als überfahrbare Version. Konkret sind diese Überlegungen aber bislang nicht.

Abgefahren - Ihre unbeliebtesten Radstrecken
Seit über einem Jahr blockiert diese Sperre den Radweg auf dem Ku'damm Ecke Schwarzbacher Straße, schreibt uns Ute Faber. Sie fährt die Strecke häufig in nordöstlicher Richtung und sprach deshalb einen Polizisten an, der gerade an der Kreuzung stand: "So eine unsinnige, gefährliche Sperre", soll dieser gesagt haben. Doch machen könne die Polizei nichts, Frau Faber solle sich beim Bürgeramt beschweren.Weitere Bilder anzeigen
1 von 569Foto: Ute Faber
22.06.2018 10:28Seit über einem Jahr blockiert diese Sperre den Radweg auf dem Ku'damm Ecke Schwarzbacher Straße, schreibt uns Ute Faber. Sie...

Gegen die Falschparker geht das Ordnungsamt seit zwei Wochen mit vier bis fünf Kontrollgängen täglich vor. Der Effekt ist allerdings überschaubar. Sowohl Radwege als auch Ladezonen bleiben zugeparkt. Abgeschleppt wird auf der nur noch zweispurigen Karl-Marx-Straße ausschließlich in besonders gefährdenden Situationen, da der Vorgang eine Spur komplett blockiert.

Die Verkehrsministerkonferenz hat kürzlich beschlossen, das Parken in zweiter Reihe stärker zu sanktionieren. Mit ihrer Forderung nach höheren Bußgeldern unterstrichen die Bundesländer Anfang Mai, dass die bisherige Maximalsumme von 20 Euro als Abschreckung kaum geeignet ist.

Falschparker-Aktionswoche am Montag

Doch nicht nur die Radfahrer sind unzufrieden mit der Neugestaltung, auch die Autofahrer sind unglücklich über die neue Situation in Neukölln. Der Verlust einer Fahrspur zugunsten des Radwegs verursacht dichteren Verkehr, die Fahrer sind gestresst. Freie Parkplätze entlang der Karl-Marx-Straße sind selten, Autofahrer müssen lange suchen. Zwar wurden bei der Umgestaltung auch Ladezonen eingerichtet, die sind allerdings dauerhaft zugeparkt, so dass Lieferanten, Handwerker, Paket- und Lieferdienste auf dem Radweg halten.

Auf die Gefährdung von Fußgängern und Radfahrern durch Falschparker aufmerksam machen wollen auch der Verkehrsclub VCD und die Initiative Clevere Städte: Mit einer Falschparker-Aktionswoche. Ab Montag, dem 28. Mai , wollen die Aktivisten auf der Karl-Marx-Straße um 8.30 Uhr einen Not-Radweg einrichten, der am zugeparkten Radweg vorbeiführen soll. Falschparker sollen mit Gelben Karten und Luftballons gekennzeichnet werden. Aktionen soll es auch in anderen Städten wie Bonn, Münster oder Hamburg geben.

Ob das etwas bringt? Suzanne Zladicz ist skeptisch. Einigen seien Radfahrer eben einfach egal. Mit einem Schulterzucken fährt Zladicz weiter.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper testen + Geschenk sichern!

148 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben