• Aktionswoche gegen Verkehrssünder: Berlins Falschparker verharmlosen eigenes Verhalten

Aktionswoche gegen Verkehrssünder : Berlins Falschparker verharmlosen eigenes Verhalten

Fünf Tage lang kontrollierten in Berlin Polizei, BVG und Ordnungsämter gezielt Falschparker auf Radwegen oder Busspuren. Mehr als 4000 Verstöße wurden angezeigt.

Ein dreister Falschparker in der Westfälischen Straße in Wilmersdorf.
Ein dreister Falschparker in der Westfälischen Straße in Wilmersdorf.Foto: Christof Seifert

Kein Tag, an dem sich der gemeine Berliner Radfahrer nicht über zugeparkte Radwege ärgert. Den Hoffnungsschimmer eines Trostes lieferten in der vergangenen Woche Polizei, BVG und diverse bezirkliche Ordnungsämter: Im Rahmen einer Sonderaktion gingen sie mit vereinten Kräften schwerpunktmäßig gegen Falschparker auf Radwegen, Busspuren oder in zweiter Reihe vor. „Ein spürbares Zeichen für mehr Verständnis und gegenseitige Rücksichtnahme im Straßenverkehr zu setzen“, das war Plan und Ziel der Beamten.

Während der Aktionswoche, an der sich neben den Ordnungsämtern Pankow, Charlottenburg-Wilmersdorf, Mitte, Tempelhof-Schöneberg, Friedrichshain-Kreuzberg und Neukölln auch die Busspurbetreuer der BVG und nahezu alle Polizeiabschnitte sowie die Fahrradstaffel der Polizei Berlin beteiligten, wurden 390 „besonders belastete Straßenzüge“ kontrolliert.

Abgefahren - Ihre unbeliebtesten Radstrecken
Dahlemer Weg in Zehlendorf. Zwischen Mörchinger Straße und Curtiusstraße wurde einseitig ein Radstreifen aufgepinselt. Gleichzeitig ist der alte Bordsteinradweg nicht mehr befahrbar, berichtet Stefan Kopp-Assenmacher. Die Durchfahrtstraße "ist nicht breit genug für zwei Fahrstreifen, zwei Radwege und zwei Parkstreifen. Es ist lebensgefährlich." Es darf bezweifelt werden, dass sich Autofahrer beim Überholen genügend Seitenabstand zu Radfahrern wahren. Unser Leser fordert das Bezirksamt auf, die Gefahrensituation noch vor dem Schulbeginn zu beseitigen, da besonders viele Schülerinnen und Schüler dort entlangfahren. Liebe Leserinnen, liebe Leser: Senden Sie Ihre Fotos aus dem Berliner Radverkehr an leserbilder@tagesspiegel.de!Weitere Bilder anzeigen
1 von 583Foto: Stefan Kopp-Assenmacher
13.08.2018 13:06Dahlemer Weg in Zehlendorf. Zwischen Mörchinger Straße und Curtiusstraße wurde einseitig ein Radstreifen aufgepinselt....

Von Montag bis Freitag wurden insgesamt 4093 Halt- und Parkverstöße zur Anzeige gebracht, in 315 Fällen wurde abgeschleppt. Zum Vergleich: Bei einer ähnlichen Aktion im vergangenen Oktober wurden 6795 Verstöße geahndet, 282 Fahrzeuge abgeschleppt, etwa drei Mal so viel wie in „gewöhnlichen“ Wochen.

Zwar ist die Zahl der angezeigten Verstöße damit zurückgegangen, aber die Bilanz ist trotzdem ernüchternd: An die tausend Gespräche habe man geführt, so die Polizei, um die Falschparker zu sensibilisieren. Aber Fehlanzeige: Meist würde das eigene Verhalten „bagatellisiert oder verharmlost“. Man habe ja nur kurz sein Auto abstellen wollen, außerdem herrsche ja Parkplatznot. „Ein spürbares Unrechtsbewusstsein im Individualverkehr war kaum wahrzunehmen.“

Lediglich beim Gewerbeverkehr musste die Polizei immer wieder „Ermessensentscheidungen“ treffen, da es für die Lieferfahrzeuge vor allem in Geschäftsstraßen wenig Haltemöglichkeiten gebe.

Fazit der Polizei: Zwar seien durch die Aktionswoche Radwege oder Busspuren schneller wieder geräumt worden, allerdings seien sie auch genauso schnell wieder zugeparkt worden. Der Kampf geht weiter.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

531 Kommentare

Neuester Kommentar