Amazon Tower in Berlin : Platz für tausende Entwickler an der Warschauer Brücke

Amazon will eines der größten Hochhäuser Berlins beziehen und die Zahl der Entwickler am Standort vervielfachen. Der Einzug ist für 2024 geplant.

Amazon wird 28 der 36 Stockwerke des Edge-Towers an der Warschauer Brücke beziehen.
Amazon wird 28 der 36 Stockwerke des Edge-Towers an der Warschauer Brücke beziehen.Foto: Promo

Amazon baut seine Präsenz in der Hauptstadt deutlich aus. Der Konzern wird Hauptmieter eines neuen Büroturms an der Warschauer Brücke in Berlin-Friedrichshain, dessen Bau im Sommer begonnen hat. Mit 140 Metern soll das Hochhaus an der East Side Gallery eines der höchsten Gebäude der Stadt werden. Es wird damit optisch das neu entstandene Viertel um die Mercedes-Benz-Arena prägen, in dem vor allem Zalando verschiedene Bürogebäude bezogen hat.

„Wir werden im Edge East Side eine Fläche von 55.000 Quadratmetern anmieten“, sagt Jonathan Weiss, Leiter des Forschungs- und Entwicklungszentrums von Amazon in Berlin. Damit wird das Unternehmen 28 der 35 Stockwerke beziehen. Dort sollen künftig 3400 Mitarbeiter Platz finden, Amazon plant daher auch in den nächsten Jahren die Zahl seiner Angestellten in Berlin deutlich zu erhöhen. Denn im Edge-Tower sollen primär Mitarbeiter des Entwicklungszentrums untergebracht werden. Derzeit beschäftigt Amazon in diesem Bereich knapp 1000 Personen. In den kommenden fünf Jahren könnte sich deren Zahl somit mehr als verdreifachen.

Die Programmierer entwickeln Anwendungen für den Sprachassistenten Alexa oder Amazons Cloud-Computing-Sparte Amazon Web Services. Ein Beispiel sind automatisierte Übersetzungen, mit denen Händler ihre Produktbeschreibungen auf Knopfdruck in 32 Sprachen übersetzen lassen können.

Ein anderes Team arbeitet derzeit mit Volkswagen an der Entwicklung einer „Industrial Cloud“, in der künftig die Daten aller Maschinen aus den 122 VW-Fabriken weltweit zusammengeführt werden sollen. Sie sitzen derzeit im so genannten Rocket Tower, dem ehemaligen GSW-Hochhaus und Hauptquartier von Rocket Internet, in der Nähe des Checkpoint Charlie. Zudem hat Amazon noch Mitarbeiter in zwei Co-Working-Spaces einquartiert.

Zweiter Amazon-Standort wird nun bezogen

Denn im eigentlichen Sitz des bisherigen Entwicklungszentrums, den Krausenhöfen hinter dem Springer-Hochhaus in Mitte, haben nur 500 Personen Platz. Eigentlich wollte Amazon daher schon im Vorjahr einen zweiten Standort in Mitte beziehen: Das einstige Kaufhaus Hertzog auf der Fischerinsel.

Der Tagesspiegel kooperiert mit dem Umfrageinstitut Civey. Wenn Sie sich registrieren, tragen Sie zu besseren Ergebnissen bei. Mehr Informationen hier.

Es ist ein Ort mit besonderer Tradition. Das 1839 eröffnete Warenhaus Hertzog war einst das Größte der Stadt, der Sohn des Kaufhauseigentümers war der erste Berliner Autobesitzer und Vater Rudolph Hertzog führte selbst eine andere unerhörte Neuerung ein: Einen Versandhandel mit Festpreisen.

Doch unter anderem die Vorgaben des Denkmalschutzes verzögerten den Umbau des lange Zeit leer stehenden Gebäudes. „Wir brauchen Platz und sind sehr happy, nun Ende des Monats in die neuen Räume einzuziehen“, sagt Weiss, der die Leitung des Berliner Standorts von Ralf Herbrich übernimmt. Herbrich, der zudem Amazons weltweite Abteilung für maschinelles Lernen geführt hatte, wechselt nach einem Sabbatical zu Zalando.

Etwa 400 Amazon-Entwickler werden am Petriplatz unterkommen. Damit reicht der Platz nicht einmal für alle derzeit beschäftigten Programmierer. Die Übergangsbüros will Amazon daher weiter behalten. Denn ein Blick auf die aktuellen Stellenausschreibungen zeigt, wie schnell das Unternehmen wächst: Weit mehr als 100 Softwareentwickler, System-Ingenieure oder Machine-Learning-Spezialisten werden derzeit in Berlin gesucht. Bei der Eröffnung des Entwicklungszentrums im Jahr 2015 waren dort 250 Personen beschäftigt.

Daher könnte es auch gut sein, dass Amazon einige der jetzigen Standorte auch weiter betreibt, wenn der Amazon-Tower fertig ist. „Natürlich möchten wir am liebsten den Großteil der Entwickler unter einem Dach haben, doch es ist schwer vorherzusagen, wie viele Arbeitsplätze wir dann brauchen“, sagt Weiss. Bis 2023 soll das Hochhaus fertig gestellt werden, der Einzug ist derzeit für 2024 angepeilt.

Die Zahl der Amazon-Mitarbeiter in Berlin-Brandenburg insgesamt ist noch deutlich höher. Neben den 1000 Entwicklern arbeiten weitere 1800 Personen für die Hörbuch-Tochter Audible, im Kundenservice und vor allem den Logistikzentren in Brieselang und Kiekebusch bei Schönefeld.

Korrektur: Amazon plant im Edge-Tower mit Arbeitsplätzen für 3400 Personen, in einer vorigen Version wurden fälschlicherweise 3800 genannt.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!