Angriff an der Haltestelle : Mann zwischen Tram und Bahnsteig eingeklemmt

Ein 49-Jähriger musste in Hellersdorf von der Feuerwehr befreit werden. Ein Unbekannter soll ihn von hinten gestoßen haben.

Die Unglücksstelle in Hellersdorf. Der 49-jährige Mann, der zwischen Bahnsteig und einfahrende Tram geriet, wurde ins Krankenhaus gebracht.
Die Unglücksstelle in Hellersdorf. Der 49-jährige Mann, der zwischen Bahnsteig und einfahrende Tram geriet, wurde ins Krankenhaus...Foto: Berliner Feuerwehr

[In unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken befassen wir uns regelmäßig mit Polizei-Themen. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Ein 49-jähriger Mann ist am Mittwochmittag in Hellersdorf zwischen einer einfahrenden Straßenbahn und dem Bahnsteig eingeklemmt und verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, habe der Mann gegen 13.20 Uhr an der Haltestelle Riesaer Straße/Louis-Lewin-Straße auf die einfahrende Tram gewartet, als er plötzlich von hinten einen Nackenschlag verspürte, das Gleichgewicht verlor und stürzte. Dabei geriet er zwischen den Bahnsteig und die langsam einfahrende Tram. Der Mann wurde am Arm und Rumpf verletzt. Zeugen des Unfalls riefen Rettungskräfte und Polizei zu der Haltestelle. Die Feuerwehr konnte den eingeklemmten Fahrgast befreien. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefährliche Verletzungen habe er aber nicht erlitten, hieß es. Die Kriminalpolizei sucht jetzt nach dem Unbekannten, der den 49-Jährigen von hinten gestoßen haben soll.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar