zum Hauptinhalt
Der Lieferdienst Flink bringt Lebensmittel und andere Produkte in wenigen Minuten zur Haustür.
© IMAGO/Michael Gstettenbauer
Tagesspiegel Plus

Arbeitsgericht Berlin entscheidet gegen Beschäftigte: Lieferdienst Flink muss keine Daten für Wahl herausgeben

Zu Beginn der Betriebsratswahl bei Flink gibt die Geschäftsführung keine Listen von Wahlberechtigten heraus – und setzt das auch bei Gericht durch.

Der Berliner Lieferdienst Flink muss den Initiator:innen einer Betriebsratswahl nicht die Namen der wahlberechtigten Beschäftigten nennen. Das entschied das Arbeitsgericht Berlin am Freitag. Für Beschäftigte wird es dadurch schwieriger, rechtsicher Wahlen durchzuführen. 

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden