Berlin-Kreuzberg : Zu heikel: Doch keine CDU-Demo am 1. Mai

Die geplante Kundgebung gegen linksradikale Gewalt gegen Polizisten wurde abgesagt. Aus Sicherheitsgründen.

Zahlreiche Menschen feiern in Kreuzberg beim "Myfest" den 1. Mai.
Zahlreiche Menschen feiern in Kreuzberg beim "Myfest" den 1. Mai.Foto: Ralf Hirschberger/dpa

Die CDU demonstriert nun doch nicht am 1. Mai. Kurt Wansner, CDU-Abgeordneter im Berliner Parlament, hatte ursprünglich eine Kundgebung gegen linksradikale Gewalt gegen Polizisten angemeldet – doch diese nun wieder abgesagt. „Das tut mir richtig weh, erstmalig zu sagen, dass wir lieber nicht geschlossen als Partei dort sein werden“, sagte Wansner dem Tagesspiegel. Er habe mit 50 Leuten aus den Kreuzberger Ortsverbänden und dem Kreisverband ein Zeichen setzen wollen. Bereits in den letzten Jahren hatte er mit einem Stand, als CDU erkennbar, an der Oranienstraße Ecke Adalbertstraße gestanden. Dieses Jahr sei die Sache zu heikel. „Ich wäre als Kreisvorsitzender für meine Leute verantwortlich, wenn die verletzt würden“, sagte er. Er habe mit der Einsatzleitung der Polizei gesprochen, die davon ausgehe, dass es dieses Jahr etwas härter zugehen werde.

Wansner wollte erneut mit seinen Kollegen in der Oranienstraße demonstrieren und klarmachen, dass es „auch bürgerliche Kreise in dem Bezirk“ gebe. „Wir lassen uns nicht von gewissen Kreisen verbieten, an jedem Straßenzug zu stehen, wo wir wollen, und unsere politische Meinung mitzuteilen.“ Nun gibt er den Plan doch auf. Am Dienstag will der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg wie jedes Jahr das Myfest veranstalten, das für einen friedlichen Charakter des 1. Mai steht. Gewaltbereite Demonstranten wollen das Fest gezielt stören.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

84 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben