„Berlin4Future“ : Hunderte Berufstätige demonstrieren für Klimaschutz

Freitags protestieren die Schülerinnen und Schüler – und montags ab sofort die Berufstätigen? An der Auftaktdemo beteiligten sich einige hundert Menschen.

Die Initiative will künftig an jedem ersten Montag im Monat auf dem Alexanderplatz demonstrieren.
Die Initiative will künftig an jedem ersten Montag im Monat auf dem Alexanderplatz demonstrieren.Foto: Jörg Carstensen/dpa

Einige hundert Menschen sind der Initiative „Berlin4Future“ gefolgt und haben am Montagabend in Berlin gegen die aktuelle Klimapolitik demonstriert. Es war die erste Klimademo für Berufstätige auf dem Alexanderplatz, die von der Initiative organisiert wird und künftig regelmäßig jeweils zum Wochenstart stattfinden soll. Über die genaue Zahl der Teilnehmer hatte die Polizei zunächst keine abschließenden Informationen.

Die Teilnehmer erschienen fast alle mit Mund- und Nasenschutz. „Zu unser aller Wohle, hört endlich auf mit der Kohle!“, oder „Gesundheit braucht Klimaschutz“ war auf Plakaten zu lesen. Andere Demonstranten forderten Klimagerechtigkeit oder einen Systemwechsel.

Das abendliche Demonstrationsformat solle vor allem Berufstätigen eine Möglichkeit gegeben, sich öffentlich zur aktuellen Klimapolitik zu äußern, hatte die Initiative zuvor mitgeteilt. Im Fokus der Kritik steht das Kohleausstiegsgesetz, das aus Sicht der Initiative zu unnötigen Laufzeitverlängerungen und Geldgeschenken an die Kraftwerkbetreiber führt. (dpa)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen Tagesspiegel Plus 30 Tage gratis!