Berliner Landgericht : Prozess nach Leichenfund in Wedding

Ein Paar aus Wedding soll eine Internetbekanntschaft aus Mordlust zu Tode gequält haben. Nun wird den beiden der Prozess gemacht. Die Angeklagten schweigen zu Beginn.

Der Fundort der Leiche in der Fehmarner Straße in Berlin-Wedding
Der Fundort der Leiche in der Fehmarner Straße in Berlin-WeddingFoto: dpa/Paul Zinken

Die Leiche ihrer 55 Jahre alten Bekannten rollten sie in eine Decke, zogen sie aus dem dritten Stockwerk ihres Wohnhauses auf die Straße und legten sie an einem Bauschuttcontainer ab. Sechs Monate später müssen sich der 37-jährige Tayfun T. und seine zehn Jahre jüngere Lebensgefährtin Jasmin P. vor dem Berliner Landgericht verantworten.

Sie sollen das Opfer zu Tode gequält haben. „Aus Mordlust“, so die Anklage. Der Anwalt von T. kündigte an, sein Mandant werde das bestreiten. Es sei zu einer Prügelei zwischen den Frauen gekommen. Aus Eifersucht.

Eine Passantin war am Morgen des 23. Dezember 2017 in der Fehmarner Straße in Wedding auf ein seltsames Stoffbündel aufmerksam geworden. Sie alarmierte die Polizei. Ein grausiger Fund. Marianne M. war durch „massive Gewalteinwirkung“ gestorben.

"Schrittweise zu Tode gequält"

Sie war Tayfun T., der mehrfach vorbestraft ist und den die Polizei aus der Drogenszene am Kottbuser Tor kennt, Mitte 2017 erstmals begegnet. Es kam zu Sex, hieß es am Rande des Prozesses. Der 37-Jährige habe auch finanziell von der Frau profitiert. Am 21. Dezember wollte sie ihn besuchen. Laut Ermittlungen soll es zu grausamen Szenen gekommen sein.

Das Paar hätte beschlossen, Marianne M. „schrittweise zu Tode zu quälen, um sich daran zu ergötzen und Dominanzgefühle auszuleben“, heißt es in der Anklage. Sie hätten sie „durch stumpfe Gewalt“ gegen den gesamten Körper attackiert, sie mehrfach mit heißem Wasser übergossen, sie zudem mit einem Gegenstand vergewaltigt. Etliche klaffende Wunden und Brüche erlitt die 55-Jährige.

Das Paar war auf dem Weg in die Türkei als am 30. Dezember am Flughafen Schönefeld die Handschellen klickten. Im Gerichtssaal saßen sie getrennt. War es Mordlust? Oder griff die 27-jährige P. aus Eifersucht an? Am 5. Juli geht der Prozess weiter.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!