Berliner Mietendeckel : Deutsche Wohnen muss Tausende Mieten senken

Das Unternehmen, das nun in den Dax aufsteigt, rechnet 2020 und 2021 mit Mietausfällen in zweistelliger Millionenhöhe. Berlin soll aber "Standbein" bleiben.

116.000 ihrer 160.000 Wohnungen hält die Deutsche Wohnen in Berlin.
116.000 ihrer 160.000 Wohnungen hält die Deutsche Wohnen in Berlin.Foto: Fabrizio Bensch/Reuters

Die Deutsche Wohnen muss wegen des Berliner Mietendeckels im November Tausende Mieten in der Hauptstadt senken. Nach dem Gesetz sind dann Bestandsmieten zu reduzieren, die mehr als 20 Prozent über der zulässigen Obergrenze liegen. „Hiervon sind circa 30 Prozent unserer Berliner Mietverhältnisse betroffen“, sagte Vorstandsmitglied Lars Urbansky am Freitag.

Das Unternehmen rechnet in diesem Jahr mit Mietausfällen von neun Millionen Euro durch das Gesetz, im nächsten Jahr sind es 30 Millionen Euro. Bundesweit hatte der Konzern im vergangenen Jahr Mieteinnahmen in Höhe von 862 Millionen Euro.

[Behalten Sie den Überblick: Jeden Morgen ab 6 Uhr berichten Chefredakteur Lorenz Maroldt und sein Team im Tagesspiegel-Newsletter Checkpoint über Berlins wichtigste Nachrichten und größte Aufreger. Kostenlos und kompakt: checkpoint.tagesspiegel.de]

Gerade erst war bekannt geworden, dass die Deutsche Wohnen die Lufthansa im Dax ersetzt - Mieter fürchteten den Schritt im Vorfeld

116.000 von 160.000 Wohnungen des Konzerns liegen in Berlin. Eine Abkehr von ihrem wichtigsten Markt plant die Deutsche Wohnen nicht. „Wir werden hier auch in Zukunft weiterhin ein starkes Standbein haben“, sagte Vorstandschef Michael Zahn bei der Hauptversammlung. Bei Neubauprojekten stehen aber auch süddeutsche Städte wie München und Stuttgart im Blick. (dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!