zum Hauptinhalt
Zieleinlauf des 120er-Rennens 2015 - mittendrin der Autor.
© Tsp

Amateurradrennen: Berlins größtes Radrennen Velothon abgesagt

Elf Jahre fand der Velothon in Berlin statt, in diesem Jahr fällt er aus. Grund sind Lizenzstreitigkeiten der Veranstalter.

Die Absage kam am Dienstag um 16.33 Uhr per Mail. Die knapp 10.000 Teilnehmer des Velothons Berlin wurden informiert, dass das zweitgrößte deutsche Jedermann-Radrennen in diesem Jahr ausfällt.

Seit 2008 fand das Rennen in Berlin statt, im Mai oder Juni. Einen festen Termin hatte es - anders als in Hamburg bei den Cyclassics nie gegeben. Als "Trostpflaster" wird den Vorjahresteilnehmern ein verbilligter Startplatz beim Hamburger Rennen angeboten - dies ist das größte in Deutschland.

Als Hintergrund werden Lizenzstreitigkeiten zwischen der Hamburger Firma "Ironman" und dem Berliner SCC genannt. Ironman veranstaltet seit Jahren diverse Rennen in mehreren europäischen Ländern, auch die Cyclassics und den Velothon. In diesem Jahr sollte das Berliner Rennen erstmals vom SCC ausgetragen werden, also dem Organisator des Marathons.

Beide Rennen hatten zuletzt drei Streckenlängen von 60, 100 und 160 Kilometern angeboten, die beiden längeren Strecken führten auch durch das südliche Umland, nämlich durch Ludwigsfelde. Die Enttäuschung ist groß unter den Berliner Rennradfahrern. Seit Wochen hatten sie sich gewundert, dass keine Anmeldung möglich ist.

Nach Informationen des Tagesspiegels sollte das Rennen zunächst im August stattfinden, eine Woche vor Hamburg. Erst kürzlich war der Termin intern auf den 23. Juni gelegt worden. Bei der Verkehrslenkung Berlin haben die Veranstalter angekündigt, dass es 2020 weitergehen soll. Sicher dürfte das aber nicht sein.

+++

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

+++

Lesen Sie mehr zum Fahrradverkehr in Berlin

- Berlins Verkehrspolitik versagt an jeder Straßenecke: Autos stehen im Stau, jetzt streikt auch die BVG – und das ist nicht alles. Ob Nah-, Rad- oder Fußverkehr: Das Verbesserungspotenzial ist riesig. Ein Tagesspiegel-Kommentar.

- Fahrradblog im Tagesspiegel: Wenn der Radweg zum Dauerparkplatz wird.

- Ein Radweg ist kein Hexenwerk? In Prenzlauer Berg schon. Eine Baustelle bringt Radler in Prenzlauer Berg in Lebensgefahr. Aber keinen interessiert's. Das Problem ist wohl zu komplex. Eine Glosse.

Zur Startseite