zum Hauptinhalt
Die Wissmannstraße in Berlin-Grunewald wurde in Baraschstraße umbenannt.
© Cay Dobberke
Tagesspiegel Plus

Berlin-Grunewald: Wissmannstraße trägt jetzt den Namen der jüdischen Familie Barasch

Statt eines deutschen Kolonialisten werden Opfer des Nationalsozialismus geehrt. Deren Nachkommen reisten aus den USA an.

Von Cay Dobberke

Neue Schilder in Grunewald künden von der Umbenennung der Wissmannstraße in Baraschstraße. Der Name erinnert an den 1942 im Konzentrationslager Auschwitz ermordeten jüdischen Kaufmann Arthur Barasch. Seine Frau Irene entkam dem nationalsozialistischen Terror durch Flucht ins Ausland. Beide hatten mit ihren Kindern Else und Werner in der Wissmannstraße 11 gewohnt.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden