zum Hauptinhalt
Trockenprodukte wie Reis, Müsli oder Nudeln werden in sogenannten Bulk Bins, großen Aufbewahrungsbehältnern, angeboten. Mittels Hebel füllt der Kunde das Produkt in ein mitgebrachtes oder ein im Laden erhältliches Gefäß ein. Ein Kontakt zwischen Ware und Kunde wird so vermieden. Auch Bio-Papiertüten können befüllt werden.

© Kitty Kleist-Heinrich

Pilotprojekt in Kreuzberg: Berliner Start-Up "Original Unverpackt" bekommt Innovationspreis

Auf Verpackungen verzichten, um die Umwelt zu schützen: Mit dem Supermarktmodell "Original unverpackt" aus Kreuzberg gewannen die Gründerinnen nun einen Innovationspreis.

Das deutsche Start-Up „Original Unverpackt“ hat bei einem internationalen Wettbewerb in Kopenhagen einen Innovationspreis gewonnen. In der Kategorie „Food Innovation“ belegten die Berlinerinnen Milena Glimbovski und Sara Wolf mit ihrem Supermarkt, der ohne Einwegverpackungen auskommt, den ersten Platz. Das teilten die Veranstalter des „Creative Business Cup“ am Mittwoch mit. In Kopenhagen hatten sich Start-Ups und Investoren aus mehr als 50 Ländern seit Montag ausgetauscht. (dpa)

Lesen Sie hier noch einmal unseren Testeinkauf.

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false