• Brutaler Überfall in Reinickendorf: Falscher Paketbote schlägt mit Hammer auf Mieter ein

Brutaler Überfall in Reinickendorf : Falscher Paketbote schlägt mit Hammer auf Mieter ein

Bei einem Überfall in Reinickendorf hat ein unbekannter Räuber einem 52-Jährigen schwere Kopfverletzungen zugefügt. Danach flüchtete er mit seiner Beute.

Sexuelle Belästigung gilt erst seit vergangenem Jahr als Straftat.
Sexuelle Belästigung gilt erst seit vergangenem Jahr als Straftat.Foto: Patrick Pleul

Er gab sich als Paketbote aus, war aber ein brutaler Räuber: Am Freitagnachmittag hat ein unbekannter Mann an der Tür eines 52-Jährigen am Reinickendorfer Freiheitsweg geklingelt und sich als Paketbote bezeichnet.

Doch kaum hatte der Mieter die Tür geöffnet, attackierte ihn der Täter mit einem Hammer und drängte ihn zurück in die Wohnung im ersten Obergeschoss. Dort schlug der Unbekannte weiter auf sein Opfer ein und durchsuchte danach die Räume.

Als es dem 52-Jährigen gelang, sich sich in den Hausflur zu flüchten und dort laut um Hilfe zu rufen, folgte ihm der Räuber, zog ihn zurück in die Wohnung, verschloss die Tür und schlug erneut mit dem Hammer auf ihn ein.

Als die Polizei eintraf, sprang der Täter vom Balkon

Unterdessen hatten Nachbarn wegen der Hilferufe die Polizei alarmiert. Doch als die Beamten eintrafen, sprang der Täter vom Balkon in den Innenhof und flüchtete mit dem Wohnungsschlüssel, dem Handy und der Geldbörse des Überfallenen.

Dem 52-Jährigen gelang es kurz darauf, sich mit einem Zweitschlüssel aus der Wohnung zu befreien. Er wurde mit schweren Kopfverletzungen in einem Krankenhaus stationär aufgenommen. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 6 führt die weiteren Ermittlungen.

Bereits im vergangenen Jahr hat die Berliner Polizei mehrfach vor falschen Postboten gewarnt. Zuvor hatten sich einige Überfälle ereignet, bei denen die Täter mit demselben Trick vorgingen.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!