Debatte in Berlin : Gomringer-Gedicht wird am Brandenburger Tor zu sehen sein

Ab Donnerstag wird das umstrittene Gedicht "avenidas" auf einem großen Banner am Max Liebermann Haus in Berlin-Mitte zu sehen sein. Das teilte die Stiftung Brandenburger Tor mit.

Das Gedicht ziert seit 2011 die Fassade der Alice Salomon Hochschule. Nun soll es übermalt werden.
Das Gedicht ziert seit 2011 die Fassade der Alice Salomon Hochschule. Nun soll es übermalt werden.Foto: David von Becker/dpa

Am Brandenburger Tor werden künftig Verse von Eugen Gomringer zu lesen sein. Ab Donnerstag ist das in die Kritik geratene Gedicht „avenidas“ auf einem acht mal zwei Meter großen Banner am Max Liebermann Haus in Deutsch und Spanisch zu sehen, wie die Stiftung Brandenburger Tor ankündigte. Das Gedicht ziert seit 2011 eine Außenmauer der Alice Salomon Hochschule. Vertreter des Studierendenausschusses werfen dem Werk Sexismus vor, es soll übermalt und ersetzt werden. Mit dem Gedicht-Banner solle ein Zeichen für Toleranz und Freiheit der Kunst gesetzt werden, teilte die Stiftung Brandenburger Tor mit. Kunst dürfe nicht durch kunstfremde Argumente beeinträchtigt, der öffentlichen Wahrnehmung entzogen oder verboten werden. Schräg gegenüber war bereits Anfang Februar Gomringers Gedicht „schweigen“ an die Glasfassade der Akademie der Künste angebracht worden. (epd)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

8 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben