zum Hauptinhalt
Radfahrer auf Gehweg, von hinten fotografiert.

© imago/Seeliger

Verkehr in Berlin: Diese Regeln gelten für Radfahrer auf dem Gehsteig

Auf dem Fußweg sind Radfahrer die Gefährder. Eine Zusammenfassung der Gesetzeslage.

Gehwege dürfen nur benutzt werden, wenn sie durch das weiße Zusatzschild „Radfahrer frei“ freigegeben sind. Dort muss Schritttempo gefahren werden. Kinder müssen bis zum achten Geburtstag den Gehweg benutzen, bis zum zehnten dürfen sie – neuerdings einschließlich erwachsener Begleitung. Auf Fußgänger muss Rücksicht genommen werden; bei Gefährdung durch „unangepasste Geschwindigkeit“ gibt es sogar einen Punkt in Flensburg.

Halten am Bus, Absteigen vor dem Zebrastreifen

An Haltestellen von Bus und Tram haben ein- und aussteigende Passagiere Vorrang. Radfahrer müssen bremsen und notfalls warten, sonst bekommen sie bei einem Unfall die Hauptschuld.

Zebrastreifen dürfen zwar mit dem Rad benutzt werden, aber alles spricht fürs Schieben. Denn wer nicht absteigt, hat keinen Vorrang vor den Autos, provoziert leicht Missverständnisse und Vollbremsungen – und wird in vielen Fällen am Fahrbahnrand zwangsläufig zum illegalen Gehwegradler.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false