Erhöhtes Flugaufkommen über Ostern : Großes Gedrängel beim Check-in

Berlins Flughäfen rechnen am Osterwochenende mit rund 400.000 Fluggästen - und sie raten Passagieren, rechtzeitig im Terminal zu sein.

Rabea Westarp
Berlins Flughäfen rechnen mit Hochbetrieb zum Osterwochenende.
Berlins Flughäfen rechnen mit Hochbetrieb zum Osterwochenende.Foto: Jörg Carstensen/dpa

Es wird eng an Berlins Flughäfen. Rund 400.000 Fluggäste werden laut der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) am Osterwochenende an den Berliner Airports erwartet. Um Verzögerungen in Grenzen zu halten, gab die Flughafengesellschaft auf ihrer Webseite zuletzt einen Leitfaden heraus, wie Passagiere möglichst schnell und unkompliziert die Sicherheitskontrollen durchqueren. Leider ist der auf der Internetseite der Berliner Flughäfen nicht auf den ersten Blick zu finden. Geraten wird, was eigentlich inzwischen jeder wissen sollte: Schon zu Hause beim Packen darauf zu achten, dass im Handgepäck keine scharfen Messer und keine Behälter zu verstauen sind, die mehr als 100 Milliliter Flüssigkeit enthalten. Flüssigkeiten unter 100 Milliliter müssen im Plastikbeutel separat verstaut werden und sollten - wie auch elektronische Geräte - zur Kontrolle schnell griffbereit sein.

Verstöße gegen die jeweiligen Richtlinien der Airlines würden immer wieder im Ausbremsen der Betriebsabläufe resultieren, hieß es. In Tegel wurden die Sicherheitskontrollinien im Terminal D erweitert. Gerade an den Sicherheitskontrollen war schon am letzten Wochenende so viel los, dass einige Fluggäste aufgrund von Verzögerungen ihre Flüge verpassten. Auf Twitter machten sie ihrem Ärger über überfüllte Terminals und lange Schlangen an den Sicherheitskontrollen Luft.

FBB rät zum Online-Check-In

Laut FBB Sprecherin Kathrin Westhölter wurden an beiden Flughäfen momentan durchgeführte Wartungs- und Reparaturmaßnahmen, die den Flugbetrieb beeinflussen könnten, in betriebsarme Zeiten und nachts verlegt. Für das Wochenende sei an beiden Flughäfen außerdem mehr Personal als üblich im Einsatz, um dem erhöhten Ansturm gerecht zu werden. "Wir versuchen kontinuierlich, die Prozesse am Flughafen weiter zu verbessern, damit unsere Fluggäste ihre Reise möglichst unkompliziert und zügig antreten können", sagt Westhölter. Sie rät Passagieren zudem zum Online-Check-In von zuhause aus, wie es die meisten Airlines anbieten. In Schönefeld sind die Check-In-Kapazitäten durch Self-Service-Kioske und Gepäckaufgabeautomaten bereits erhöht worden. Auch in Tegel sei geplant, demnächst aufzurüsten und mit dem Self-Service zu starten.

Autobahnsperrung erschwert die Anreise

Dazu kommt, dass die Anreise zum Flughafen Tegel zumindest mit dem Auto erschwert ist. Bei der Anreise sollte die Tunnelvollsperrung auf der A111 eingeplant werden. Bis Donnerstagabend wird der Verkehr über der Kurt-Schumacher-Damm in Reinickendorf umgeleitet. Es ist mit Staus zu rechnen.

Generell wird geraten, mindestens zwei Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein und sich dann zügig auf den Weg zu den Sicherheitskontrollen zu begeben. Die Flughafengesellschaft und ihre Partner hätten sich laut Westhölter aber insgesamt gut auf die große Osterreisewelle vorbereitet. Grundsätzlich empfehle sie aber allen Passagieren, die über Ostern fliegen, sich vor Reiseantritt online oder telefonisch bei ihrer Fluggesellschaft über den Flugstatus zu informieren.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!