zum Hauptinhalt
Erst baute Gabriele Frydrych Gitter an die Fenster – dann drangen die Einbrecher durch ein Oberlicht ein.
© privat
Tagesspiegel Plus

Gitter, Reisigbesen und Fußspuren im Schnee: Die Einbrecher kamen trotzdem, gleich dreimal

Gabriele Frydrych und ihr Mann haben alles versucht, ohne Erfolg. Einmal standen die Diebe sogar direkt am Bett der Zehlendorferin. Ein Gastbeitrag.

Von

Einbrüche bei Nacht und am Tag – Leserin Gabriele Frydrych aus Zehlendorf musste gleich drei Mal erleben, wie bei ihr und ihrem Mann eingestiegen wurde. Sie hat vieles versucht: Gitter vor dem Fenster, Fußspuren im Schnee, ein umgedrehter Reisigbesen und Lichteffekte. Tricks gegen Einbrecher wie Knoblauch und Nebelwerfer wurden zum Kiezgespräch. Unter dem Titel „Jeder ist mal dran“ sandte dem Leute-Newsletter Steglitz-Zehlendorf des Tagesspiegels diesen Gastbeitrag. Er liest sich wie eine spannende Kurzgeschichte; es ist aber die unangenehme Realität:

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden