zum Hauptinhalt

Berlin: Grünen-Abgeordnete will auf Joggingrunde CDU-Bausenator "Umweltbarbarei" vorführen

In den Streit um die Bebauung des Teufelsbergs mit einem Hotel und Wohnungen bringt der Grünen-Abgeordnete Hartwig Berger jetzt ein bisschen Humor: In einem Brief lud er den neuen Finanzsenator Peter Kurth (CDU) zum Dauerlauf um die ehemalige Abhörstation. So könne Kurth sich ein Bild von der "Umweltbarbarei" machen und sehen, dass die seit Monaten angekündigten Bauarbeiten immer noch nicht begonnen hätten.

In den Streit um die Bebauung des Teufelsbergs mit einem Hotel und Wohnungen bringt der Grünen-Abgeordnete Hartwig Berger jetzt ein bisschen Humor: In einem Brief lud er den neuen Finanzsenator Peter Kurth (CDU) zum Dauerlauf um die ehemalige Abhörstation. So könne Kurth sich ein Bild von der "Umweltbarbarei" machen und sehen, dass die seit Monaten angekündigten Bauarbeiten immer noch nicht begonnen hätten. Ob Kurth der Einladung zum Wett- oder Tandemlauf folgt, blieb gestern unklar; er will seine Amtgeschäfte erst heute wieder aufnehmen.

Berger forderte den Senat erneut auf, das Rücktrittrecht vom Kaufvertrag mit dem Kölner Investor Gruhl & Partner zu nutzen. Er erinnerte daran, dass die Baugenehmigung schon vom Herbst 1998 stammt. Nach "zuverlässigen Informationen" verfüge der Investor nicht über die nötigen Mittel und habe auch keine Geldgeber gefunden.

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false