Hauptstadt des Protests : Rekordzahl an Demonstrationen 2019 in Berlin

Mehr als 5000 Kundgebungen: Die Zahl der Demos in der Hauptstadt erreicht ein Rekordniveau. Zu den größten zählten die Klimaproteste von „Fridays for Future“.

Die Klimaschutz-Bewegung „Fridays for Future“ brachte 2019 regelmäßig tausende junge Menschen in Berlin auf die Straße.
Die Klimaschutz-Bewegung „Fridays for Future“ brachte 2019 regelmäßig tausende junge Menschen in Berlin auf die Straße.Foto: Michael Kappeler/dpa

In Berlin hat es in diesem Jahr einen neuen Rekord an Demonstrationen gegeben. Insgesamt haben 2019 mehr als 5350 Versammlungen stattgefunden, wie die Polizei dem Evangelischen Pressedienst in der Bundeshauptstadt sagte. Berlin dürfte damit erneut Demonstrationshauptstadt in Deutschland sein.

Im Vorjahr seien insgesamt 4771 Demonstrationen und 2017 insgesamt 4897 Demonstrationen registriert worden. Die höchste Zahl an Versammlungen habe es bislang 2015 mit 5.023 gegeben, hieß es weiter.

Die „Fridays for Future“-Demos verliefen friedlich – bis auf eine Ausnahme

Zu den größten Demonstrationen 2019 hätten die Klimastreiks der „Fridays for Future“-Bewegung gezählt. Weil die Polizei keine Teilnehmerzahlen öffentlich mitteile, könne nur auf die Anmeldezahlen der Veranstalter verwiesen werden. Demnach waren etwa am 29. November 50.000 Teilnehmer für den Klimastreik angemeldet worden.

Bis auf die „Fridays for Future“-Demonstration am 20. September, bei der es zu einem vereinzelten Flaschenwurf auf Polizisten gekommen sei, seien die Klimademonstrationen überwiegend störungsfrei verlaufen, bilanzierte die Polizei.

Zu den größten Demonstrationen in der Bundeshauptstadt zählten 2019 demnach auch die Fahrradsternfahrt des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) am 2. Juni mit 150.000 angemeldeten Teilnehmern sowie der Christopher Street Day am 27. Juli mit einer angemeldeten Teilnehmerzahl von 500.000 Menschen. (epd)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!