zum Hauptinhalt
Personalengpässe insbesondere bei den Bodenverkehrsdienstleistern sorgen für Hunderte gestrandete Koffer am Flughafen BER.
© dpa/Patrick Pleul

Aktuelle Probleme am Berliner Flughafen: Hunderte Passagiere warten auf am BER lagernde Koffer

An deutschen Flughäfen stapeln sich die Gepäckstücke. Ebenso betroffen: der Hauptstadtflughafen BER. Hunderte nachgesendete Koffer müssen vermittelt werden.

Auch am Hauptstadtflughafen BER stapeln sich Hunderte nachgesendete Koffer, die an ihre Besitzer vermittelt werden müssen.

„Den Flughafen erreichen im Moment täglich an die 300 Koffer, die von den Airlines an ihre Kunden nachgesendet werden“, teilte eine Sprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Das sei deutlich mehr als sonst.

Alleine der Bodendienstleister Aeroground kümmert sich eigenen Angaben zufolge am BER im Auftrag der Fluggesellschaften um die Weitervermittlung von rund 1000 dort gelagerten Gepäckstücken.

Es musste laut Flughafen eine zusätzliche Fläche zur Verfügung gestellt werden, auf der die Koffer zwischengelagert werden können. Ein Großteil stamme von den Drehkreuzen wie München oder Frankfurt. „Das ist ein aktuelles Problem.“

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Um die Weiterbearbeitung kümmern sich laut Flughafen die drei Bodenverkehrsdienstleister am BER, Swissport, Aeroground und Wisag. Auch an anderen Flughäfen in Deutschland stapeln sich die Gepäckstücke. Hintergrund sind die Personalengpässe insbesondere bei den Bodenverkehrsdienstleistern. (dpa)

Zur Startseite