Update

Jungen übersehen und überrollt : Lkw-Fahrer erhält Bewährungsstrafe

Ein Siebenjähriger war mit dem Fahrrad unterwegs. Er starb, weil ein Lkw-Fahrer nicht in seine Spiegel sah. Nun erhielt der Mann eine Bewährungsstrafe.

ie

Prozess am Amtsgericht Tiergarten. Symbolbild.
Prozess am Amtsgericht Tiergarten. Symbolbild.Foto: Sven Braun/dpa

Sie hatten alles richtig gemacht. Der siebenjährige Constantin und seine Mutter stoppten als Radfahrer an der roten Ampel. Bei grünem Licht sagte die Frau zu ihrem Sohn: „Fahr los!“ Im nächsten Moment aber tauchte ein Lkw auf. Er bog rechts ab. Nicht schnell, doch ohne anzuhalten. Lorenz K. bemerkte die Kollision mit dem Kind nicht. Er schleifte es mit.

[Auf Berlins Straßen herrscht eine Notlage. Ein LKW-Fahrer fährt fahrlässig einen Jungen tot und kriegt ein mildes Urteil. Die Empörung ist verständlich. Gefordert ist aber die Politik. Ein Kommentar hier im neuen "Tagesspiegel-Checkpoint" von Lorenz Maroldt]

Eineinhalb Jahre später saßen die Eltern von Constantin mit ihm Gerichtssaal, als das Urteil gegen den Mann fiel, der ihnen das Liebste genommen hatte: sechs Monate Haft auf Bewährung sowie eine Geldauflage von 500 Euro.

Kein Wort des Bedauerns

Ein Prozess um fahrlässige Tötung, den die Eltern um Fassung bemüht und unglaublich tapfer durchstanden. Bis zur Verhandlung am Mittwoch hatte sich Lorenz K., ein 61-Jähriger aus Neukölln, nicht bei ihnen gemeldet. Kein Wort des Bedauerns. Kein Versuch zu erklären, warum er mehrere Sekunden lang – von zehn war später im Prozess die Rede - nicht in die Spiegel seines tonnenschweren Fahrzeugs gesehen und nicht angehalten hatte. „Für Menschen, die durch die Hölle gehen, braucht es eine Quelle der Erkenntnis, um ein bisschen Frieden näher zu kommen“, sagte der Anwalt der Eltern, die nun Nebenkläger waren.

„Plötzlich tauchte der Lkw auf“

Der 13. Juni 2018. Fröhlich begann der Morgen für Constantin, denn es wurde über seinen Geburtstag in fünf Tagen gesprochen. Dann machten sich der Junge und seine Mutter auf den Weg zur Schule. Es war 7.35 Uhr, als sie auf dem Fahrradweg auf der Nauener Straße in Spandau in Richtung Süden unterwegs waren. An der Kreuzung Brunsbütteler Damm hielten sie bei Rot und stiegen bei Grün auf. „Plötzlich tauchte der Lkw auf“, schilderte die Mutter als erste Zeugin.

[Wie ist der aktuelle Umbaustand an der Kreuzung? Der Spandau-Newsletter hat im Rathaus bereits nachgefragt - mehr im nächsten Newsletter unter leute.tagesspiegel.de]

Sehr still war es im Saal, als die Mutter aussagte. Konzentriert sprach sie und gefasst. Sie ist bis heute in psychologischer Behandlung, allerdings musste sie sieben Monate auf eine Therapie warten. „Plötzlich tauchte der Lkw auf“, schilderte die 41-jährige Erzieherin. Mit dem rechten Vorderreifen habe er ihren Sohn touchiert. „Ich warf mein Rad weg und schrie“, so Julia W.-S. Doch der Fahrer bemerkte auch das nicht.

Der rechte Hinterreifen überrollte den Jungen. Constantin starb vor den Augen seiner Mutter.

Völlig hilflos stand sie auf der Straße. Sie sah den Lkw-Fahrer, zeigte mit beiden Händen auf ihren Sohn: „Und jetzt?“ Vermutlich stand auch Lorenz K. unter Schock. Seine Äußerung allerdings ist schwer zu ertragen. „Worauf soll ich denn noch alles achten“, habe der Mann geantwortet, so die Mutter.

„Der Radweg war für ihn komplett einsehbar“

Der heute arbeitslose K. hatte eine zehnjährige Berufserfahrung, als es zum Unfall kam. Er gestand, dass er das Unglück verschuldet habe. „Dass er die erforderliche Sorgfalt außer Acht gelassen hat, dazu steht er“, sagte der Verteidiger. Es sei „ein Augenblicksversagen“ gewesen. „Und dann hat man in dem hohen Fahrerhaus nicht mehr die Chance, so einen kleinen Jungen zu sehen.“

Doch es war alles andere als ein kurzer Moment. Über drei Spiegel seines Fahrzeugs hätte K. die beiden Radfahrer sehen können und müssen, so ein Unfallsachverständiger. Mehrere Sekunden lang. „Der Radweg war für ihn komplett einsehbar.“ Und die Behauptung von K., er habe an der roten Ampel gestanden, sei den technischen Daten aus dem Lkw zufolge nicht wahr. Richtig aber sei, dass K. langsam gefahren sei. Mit einem Tempo von neun Stundenkilometern sei es zu Kollision mit dem Jungen gekommen.

„Der Tag hat mein Leben verändert“

Lorenz K. hätte laut Gutachter auch zum Zeitpunkt des Zusammenstoßes das Kind noch „optisch wahrnehmen“ können. „Hätte der Angeklagte eine Gefahrenbremsung eingeleitet, wäre der Junge nicht überrollt worden.“ Ein Polizeibeamter, der am Unfallort war, rang nun mit den Tränen und sagte im Prozess: „Der Tag hat mein Leben verändert.“

Eine Tragödie, die durch ein Versagen in einem Augenblick verschuldet wurde? So sah es der Verteidiger, forderte eine „äußerst milde“ Strafe. Tatsächlich sorgen Urteile nach tödlichen Rechtsabbiege-Unfällen immer wieder für Unverständnis, wenn es am Ende eine Geldstrafe gibt. „Hier aber reden wir von mehreren Sekunden“, so der Richter. K. sei zwar langsam gefahren, habe sich aber kein Bild vom Straßenverkehr gemacht. „Es war genügend Zeit und Wegstrecke, um nicht in den Bereich einzufahren oder anzuhalten.“ Mit der verhängten Strafe folgte das Gericht dem Antrag des Staatsanwalts.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!