• Kampf gegen Raser: Verkehrssenatorin Günther fordert mehr Blitzer in Berlin und härtere Strafen

Kampf gegen Raser : Verkehrssenatorin Günther fordert mehr Blitzer in Berlin und härtere Strafen

Die Grüne Verkehrssenatorin spricht von einer "besorgniserregenden Entwicklung" auf den Straßen der Hauptstadt. Dem will sie etwas entgegensetzen. 

Regine Günther (Bündnis 90/Die Grünen), Berliner Senatorin für Umwelt und Verkehr.
Regine Günther (Bündnis 90/Die Grünen), Berliner Senatorin für Umwelt und Verkehr.Foto: dpa

In diesem Jahr gibt es bereits jetzt in Berlin nahezu so viele Verkehrstote wie im gesamten Jahr 2019, deshalb fordert Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) mehr Geschwindigkeitskontrollen auf den Straßen. 

"Wir brauchen mehr Blitzer, mehr Kontrollen, um die Raser abzuschrecken", sagte Günther am Donnerstag bei der Fragestunde im Abgeordnetenhaus. Erst dann bekomme man kurzfristig so ein Problem in den Griff.

Die Grünen-Politikerin sprach von einer "besorgniserregenden Entwicklung" und zählte auf: "Im Jahr 2019 hatten wir 40 Verkehrstote, augenblicklich liegen wir bei 39. Davon sind 14 Radfahrer. Die Hälfte der Radfahrer ist getötet worden durch abbiegende Lkw."

[Der Verkehr in der Metropole: Das ist regelmäßig auch ein Thema in unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Um dem entgegenzuwirken, habe man drei Instrumente an der Hand. Erstens den Umbau der Infrastruktur, was gemacht werde. Zweitens müsse die Fahrzeugtechnik - also Abbiegeassistenten - schnell eingebaut werden. Und drittens Überwachung, Kontrolle und schärfere Sanktionen. 

"Wenn jemand 26 Kilometer die Stunde schneller fährt als zugelassen, muss er beim ersten Mal den Führerschein verlieren", forderte Günther. Das werde die abschrecken, die das Auto als Prestigeobjekt sehen.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!