MyFest in Berlin-Kreuzberg : Schluss mit "Ballermann-Feeling" am 1. Mai

Das Straßenfest im Kreuzberger Kiez wird an die Wünsche der Anwohner angepasst: Weniger Kommerz soll es geben, der Fokus liegt auf politischen Belangen.

Rabea Westarp
Feiernde beim Kreuzberger Myfest am Mariannenplatz.
Feiernde beim Kreuzberger Myfest am Mariannenplatz.Foto: REUTERS/Fabrizio Bensch

Nach der Umfrage unter 5000 zufällig gewählten Kreuzberger Anwohnern zum MyFest möchten die Veranstalter das Fest dieses Jahr ganz nach Wünschen der Kiezbewohner anpassen. Kleiner soll es werden, den Fokus wolle man zudem auf politische Belange und weg vom „Ballermann-Feeling“ lenken, wie die Veranstalter bekannt gaben.

Ein konkretes Programm veröffentlicht der MyFest e.V. daher nicht. Wer sich wirklich für die angebotenen politischen Vorträge und Bühnenprogramme interessiere, der werde seinen Weg am 1. Mai schon durch Kreuzberg finden, heißt es vom Verein.

Das MyFest-Gebiet erstreckt sich aber wie immer über Teile der Oranienstraße, den Heinrichplatz und den Mariannenplatz. Wie in vorherigen Jahren werden auch wieder Bands auftreten. Im Vordergrund stehen aber politische Sachverhalte wie Mietenwahnsinn und Verdrängung, Antirassismus und Frauenrechte.

Rückblick ins Jahr 2017: Ein Transparent an einer Hauswand in Kreuzberg protestiert gegen das "Myfest".
Rückblick ins Jahr 2017: Ein Transparent an einer Hauswand in Kreuzberg protestiert gegen das "Myfest".Foto: Ralf Hirschberger/dpa

Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg verkündete außerdem, mehr lokale Vereine in das Programm einbinden zu wollen. Den Forderungen der Anwohner, die die immense Belastung durch Müll und Lärm schon seit Jahren kritisiert haben, versuche man, gerecht zu werden.

So soll bereits um 20 Uhr die Lautstärke an den vier Bühnen reduziert werden, um 21 Uhr ist offiziell Schluss. Der Görlitzer Park wurde zur partyfreien Entspannungszone erklärt und im gesamten Gebiet wird die Anzahl der aufgestellten Toiletten erhöht.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

19 Kommentare

Neuester Kommentar