• Personalie im Berliner Abgeordnetenhaus: Wirtschaftspolitischer Sprecher der FDP gibt Mandat auf

Personalie im Berliner Abgeordnetenhaus : Wirtschaftspolitischer Sprecher der FDP gibt Mandat auf

Florian Swyter wechselt im März 2020 als Hauptgeschäftsführer zum Bundesverband der Personaldienstleister. Als Nachfolger ist Alexander Wieberneit im Gespräch.

Florian Swyter ist wirtschaftspolitischer Sprecher der Berliner FDP im Abgeordnetenhaus.
Florian Swyter ist wirtschaftspolitischer Sprecher der Berliner FDP im Abgeordnetenhaus.Foto: Johannes Zabel

Die Berliner FDP-Fraktion muss ab März 2020 auf ihren wirtschaftspolitischen Sprecher Florian Swyter verzichten. Tagesspiegel-Informationen zufolge gibt Swyter sein Abgeordnetenhausmandat zugunsten des Postens als Hauptgeschäftsführer beim Bundesverband der Personaldienstleister (BAP) auf. 

 Über den Schritt informierte Swyter am Freitagvormittag in einem Schreiben die übrigen Mitglieder der FDP-Fraktion. Demzufolge habe ihn der BAP am Tag zuvor zum Hauptgeschäftsführer berufen. Sein Abgeordnetenhausmandat will Swyter zum 1. März 2020 niederlegen. 

 In dem Schreiben erklärt Swyter, die neue Aufgabe verbinde seinen „beruflichen Werdegang mit meinem politischen Gestaltungsinteresse.“ Zugleich verspüre er schon jetzt Wehmut, schreibt Swyter weiter. Das Abgeordnetenmandat sei für ihn eine „ehrenvolle Aufgabe“, Kandidatur, Wahlkampf und Mandat „eine äußerst lehrreiche und freudige Zeit“ gewesen, erklärt Swyter.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

 Die Nachfolge des 40-Jährigen wird voraussichtlich Alexander Wieberneit übernehmen. Dieser habe „bereits signalisiert, das Mandat zu übernehmen“, schreibt Swyter. Wieberneit steht auf der Wahlliste des Bezirks Pankow hinter Daniela Kluckert auf Rang 3. Kluckert wiederum, Mitglied des Bundestages und stellvertretende Landesvorsitzende der Berliner FDP, werde „voraussichtlich auf das AGH-Mandat verzichten“, erklärt Swyter. Er küdigte an, der FDP erhalten zu bleiben und weiter seinen Beitrag für den Landesverband der Liberalen leisten zu wollen. (Tsp/mgg)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!