Berlin-Neukölln : Illegales Rennen auf A100 - BMW und Mercedes beschlagnahmt

In der vergangenen Nacht stoppte die Polizei zwei Autofahrer, die sich auf der Stadtautobahn ein Rennen geliefert haben sollen.

Rasendes Auto bei Nacht.
Rasendes Auto bei Nacht (Symbolbild).Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Am Freitagabend ist es erneut zu einem verbotenen Autorennen auf Berlins Straßen gekommen. Wie die Polizei mitteilte, hörten zwei Zivilbeamte gegen 23.30 Uhr im Tunnel Britz auf der Stadtautobahn laute Motorengeräusche. Sie beobachteten einen Mercedes und einen BMW dabei, wie sie beschleunigten, wieder abbremsten und mehrfach die Fahrstreifen wechselten. An der Johannisthaler Chaussee sollen die Autos den Ermittlern zufolge trotz des Verkehrsaufkommens versetzt gefahren sein und sprunghaft die Fahrstreifen gewechselt haben, offenbar um einander zu folgen. Die Beamten stoppten die beiden Fahrer, einen 25-Jährigen und einen 26-Jährigen, in Höhe der Stubenrauchstraße. Die Autos und Führerscheine der beiden wurden beschlagnahmt.

Immer wieder ermittelt die Polizei wegen illegaler Autorennen in der Stadt. Erst Ende Oktober wurden bei einem Rennen in Wedding mehrere geparkte Fahrzeuge beschädigt. (Tsp)

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de