Dramatischer Einsatz : 56-Jähriger flüchtet vor Polizei und verletzt einen Beamten

Ein 56-Jähriger ist am Mittwoch mit seinem Auto vor der Polizei geflohen. Der Mann steht im Verdacht, am Vortag ein Feuer in Charlottenburg verursacht zu haben.

Polizei im Einsatz (Symbolbild).
Polizei im Einsatz (Symbolbild).Foto: Roland Weihrauch

Bei der Flucht eines 56-Jährigen vor der Polizei ist am Mittwochabend ein Polizist leicht verletzt worden. Wie eine Polizeisprecherin dem Tagesspiegel sagte, wird der Autofahrer verdächtigt, einen Brand im Dachgeschoss eines Charlottenburger Wohnhauses ausgelöst zu haben.

Bei dem Brand am Dienstag hatte ein unbekannt gebliebener Zeuge gegen 15.10 Uhr ein Feuer im Dachgeschoss eines Wohnhausen in der Holtzendorffstraße entdeckt. Die Feuerwehr bekämpfte die Flammen, die Dachgeschosswohnung brannte jedoch komplett aus. Wegen Einsturzgefahr musste anschließend das gesamte Vorderhaus gesperrt werden, die betroffenen Bewohner kamen bei Verwandten unter.

Im Zuge der Ermittlungen nahm die Kriminalpolizei den der 56-jähriger Mieter der ausgebrannten Wohnung als Tatverdächtigen einer fahrlässigen Brandstiftung fest und überstellte den Mann einem Brandkommissariat beim Landeskriminalamt. Am Mittwochabend leistete die Polizei nun für ein Krankenhaus Amtshilfe wegen einer Vermisstenanzeige und einer behördlichen Unterbringung des 56-Jährigen.

Als Beamte des Polizeiabschnitts 24 den Mann in seinem Auto sitzend in der Suarezstraße in Charlottenburg feststellten, flüchtete der Mann plötzlich. Dabei fuhr er mit seinem Volvo erst rückwärts, traf mit seiner Stoßstange einen Polizisten und verletzte ihn am Bein. Dann beschädigte er den Funkwagen und fuhr davon. Die ihm folgenden Polizisten beobachteten, wie der 56-Jährige über mindestens zwei rote Ampeln fuhr und mehrere Fahrzeuge beschädigte. Er flüchtete mit stark überhöhter Geschwindigkeit über die Autobahn 115. An der Autobahnausfahrt Teltow stoppten die Polizisten das Auto, das aufgrund der starken Beschädigungen nur noch langsam fahren konnte. Der 56-Jährige versuchte, den Funkwagen von der Fahrbahn zu drängen, prallte dabei selbst gegen die Leitplanke und kam zum Stehen.

Der 56-Jährige wurde von den eingesetzten Beamten festgenommen und in ein Krankenhaus gebracht. Der leicht verletzte Polizist blieb im Dienst. Weitere Personen wurden nicht verletzt.

Im Auto des Mannes wurden zwei Ampullen Betäubungsmittel gefunden. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Gegen den 56-Jährigen wird nun wegen Verkehrsunfallflucht, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. Die Ermittlungen dauern an.