zum Hauptinhalt
Feuerwehr im Einsatz (Symbolbild)

© Jens Büttner/dpa

Rund 5000 Quadratmeter Waldboden standen heute in Flammen. Zwei Kinder mussten mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden.

Von Corinna Cerruti

Der Waldbrand in Berlin-Wilhelmstadt ist nahezu gelöscht. Die Einsatzkräfte der Berliner Feuerwehr sind aktuell noch vor Ort, jedoch gibt es keinen Flächenbrand mehr. Die Brandbekämpfung beschränkt sich nur noch auf letzte Glutnester.

Die Brandbekämpfung hatte sich schwierig gestaltet: Die Wasserversorgungen sei wegen des angrenzenden Geländes der Berliner Polizeiakademie schwer zugänglich, sagte der Sprecher. Man arbeite aber selbstverständlich zusammen an der Löschung.

Am Dienstagnachmittag war am Elsgrabenweg im Ortsteil Wilhelmstadt an der Grenze zu Charlottenburg ein Feuer ausgebrochen. Das Feuer erstreckt sich bis in die Murellenschlucht im Grunewald. Zwischenzeitlich erstreckte sich der Brand auf eine Fläche von 5000 Quadratmeter.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Rund 40 Einsatzkräfte haben den Brand bekämpft. Zwei Kinder im Alter von vier und fünf Jahren mussten mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus Westend gebracht werden.

Zur Startseite