Friedrichshain-Kreuzberg : Passantin rassistisch beleidigt, Freund verletzt

Eine 24-Jährige ist auf der Warschauer Brücke rassistisch beleidigt worden. In Lichtenberg gab es erst am Freitag einen ähnlichen Fall.

Foto: Tsp

Eine 24-jährige Frau ist in der Nacht zu Sonntag in Friedrichshain rassistisch beleidigt worden. Sie überquerte gegen 2.25 Uhr die Warschauer Brücke, als vier Männer sie ansprachen und sich ihr gegenüber rassistisch äußerten, wie ihr dabei anwesender Freund der Polizei später erklärte.

Der 31-jährige Freund hatte einen Streifenwagen angehalten und die Polizisten von dem Vorfall verständigt. Unmittelbar darauf rannte er plötzlich los, um die Beleidiger zu stellen.

Freund zu Boden gedrückt

Als die Polizisten ihn und die Männergruppe erreichten, lag der 31-Jährige schon am Boden und zwei Männer hielten ihn fest. Die anderen beiden Männer aus der Gruppe sollen ihn ebenfalls zu Boden gedrückt haben.

Die Männer reagierten auf Zurufe nicht und mussten gewaltsam getrennt werden. Der 31-Jährige wurde leicht am Kopf verletzt. Eine ärztliche Behandlung lehnte er ab.

Die vier Angreifer, 27, 35, 36 und 38 Jahre alt, waren alkoholisiert. Sie wurden einer Blutprobe unterzogen und kamen dann wieder frei. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt nun wegen Beleidigung und gefährlicher Körperverletzung.

Ähnlicher Vorfall in Lichtenberg

Bereits am Freitag hatte sich in Lichtenberg ein ähnlicher Vorfall ereignet. Dort fanden alarmierte Polizisten eine 14-Jährige in der Eitelstraße vor, die auf dem Gehweg lag. Dem Mädchen und Zeugen zufolge war diese von einem Mann grundlos in die Rippen geschlagen und rassistisch beleidigt worden. Der Angreifer war davongerannt, kam jedoch nach kurzer Zeit zurück.

Den Polizeibeamten erklärte der 32-Jährige, dass er seit einiger Zeit von Jugendlichen aus einem Jugendzentrum in der Nähe beleidigt werde. Erst am Nachmittag sei er von einem 15-Jährigen angesprochen und angegriffen worden, wobei er leicht am Oberschenkel verletzt wurde.

Gegen den 32-Jährigen wird nun ermittelt, er erstattete seinerseits Anzeige gegen Unbekannt, wie eine Sprecherin der Polizei mitteilte. Ob die Taten in Zusammenhang stehen, sei derzeit noch unklar. Das Mädchen wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht und nach ambulanter Behandlung wieder entlassen.

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Hinweis: In einer früheren Version dieses Artikel hieß es, die 24-Jährige sei aufgrund ihrer Hautfarbe beleidigt worden. Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch wies per Twitter darauf hin, dass die Frau nicht aufgrund ihrer Hautfarbe beleidigt worden sei, sondern aufgrund des Rassismus der Angreifer. Das ist natürlich richtig. Wir danken für den Hinweis und haben den Text korrigiert.

Autor

8 Kommentare

Neuester Kommentar