zum Hauptinhalt
Der Handel mit illegal einführten Hundewelpen ist verbreitet. Die Polizei warnt.

© David Ebener/dpa

Illegaler Handel in Reinickendorf: Hundewelpen aus Auto gerettet

Das war knapp: Drei halb verdurstete Hundewelpen hat am Dienstagabend ein Passant im Fußraum eines Autos entdeckt. Gegen den Verkäufer wird ermittelt.

Drei halb verdurstete Hundewelpen, die zum Verkauf angeboten wurden, sind von der Berliner Polizei aus einem abgestellten Auto gerettet worden.

Am Dienstagabend bemerkte ein Fußgänger die kleinen Hunde im Fußraum des Autos in Reinickendorf, wie die Polizei am Mittwoch twitterte.

Der Mann rief die Polizei, die sich wiederum bei dem Verkäufer meldete, gegen den jetzt ermittelt wird. Die Welpen seien schon ziemlich „fertig und kraftlos“ gewesen, schrieb die Polizei in einem im Namen der Hunde verfassten Bericht. „Außerdem hatten wir tierischen Durst“, hieß es weiter.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Die Polizei betonte, bei Verkäufen von Tieren aus dem Kofferraum oder auf Lieferung sollte man immer misstrauisch sein. Illegaler Handel mit Hundewelpen ist verbreitet.

[Sicherheit vor der eigenen Haustür: In unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken geht es auch oft um die Polizei. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Laut den Behörden sind die Welpen „häufig zu jung, geschwächt und nicht geimpft, meist auch unzureichend sozialisiert“.

Bei Aufzucht, Handel und Transport werde häufig gegen die Tierschutzbestimmungen verstoßen. Verdächtige Angebote sollten der Polizei gemeldet werden. (dpa)

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false